Zum Inhalt springen

DTM: Wittmann gewinnt in Assen vor Gaststarter Bortolotti, van der Linde als Tabellenführer abgelöst

Marco Wittmann,DTM Zolder 2021 ©DTM

Was für ein Rennen von Marco Wittmann. Der Walkenhorst-Pilot gewinnt das Samstagsrennen in Assen vor Gaststarter Mirko Bortolotti und Liam Lawson. Beim ausfallreichen elften Saisonlauf verliert Kelvin van der Linde die Tabellenführung an Lawson.

Bärenstarke Leistung von Gaststarter Mirko Bortolotti, der bei seiner Premiere gleich auf das Siegespodest kletterte. Christian Klien feiert mit P5 seinen erste Top Ten-Platzierung.

Start DTM in Assen @DTM

In einem ereignisreichen Rennen mit sage und schreibe sieben Ausfällen strahlte am Ende Marco Wittmann über beide Ohren. Der zweifache DTM-Champion feierte trotz einer 5-Sekunden-Strafe seinen zweiten Saisonsieg. 

„Es ist einfach eine Strecke, die mir mega liegt“, sagte der überglückliche Wittmann ins Sat1-Mikrophon. „Es macht mir so Mega-Spass hier zu fahren. Tatsächlich hatte ich ein bisschen Sorge nach dem Pitstop, wo wir wieder zu den Ferrari und Mercedes Zeit verloren habe, dass uns das Rennen wieder aus der Hand wischt. Aber ich wusste, ich habe die frischeren Reifen und hab wirklich gepusht.“

Wittmann hat mit dem Sieg zum bisherigen Tabellenführer Kelvin van der Linde (Abt Sportsline) in der Meisterschaft aufgeschlossen, beide Fahrer liegen jetzt auf Platz zwei und drei mit acht Zähler Rückstand hinter dem neuen Leader Liam Lawson (Ferrari).

Platz vier ging an Maximilian Götz (HRT), der weiterhin im Titelkampf gute Karten besitzt. Dahinter feierte Gaststarter Christian Klien im einzigen McLaren 720 S mit P5 endlich sein erstes Erfolgserlebnis vor Rowe-Pilot Sheldon van der Linde im BMW M6 GT3.

P7 ging an Philip Ellis (Winward) vor dem „Overtaker“ Esteban Muth und Abt-Pilotin Sophia Flörsch, die ihre ersten DTM-Punkte einkassierte. Lucas Auer als Zehnter komplettierte die Top Ten. Da Bortolotti und Klien als Gaststarter nicht punktberechtigt sind, darf sich die zweite Dame im Fahrerfeld Esmee Hawkey als Elftplatzierte ebenfalls über ihre ersten DTM-Punkte freuen. Der abgelöste Tabellenführer Kelvin van der Linde strich zumindest einen Punkt als Zwölfter ein.

Kelvin van der Linde: mit Strategie verzockt

Kelvin van der Linde setzte auf die falsche Strategie, blieb mit Teamkollege Mike Rockenfeller als Letzter zu lange draußen auf der Strecke, ehe der Südafrikaner seinen Pflichtboxenstopp absolvierte.

Doch eine zweite Safety-Car-Phase wurde den beiden Abt-Piloten zum Verhängnis. In Führung liegend verlor van der Linde seinen ganzen Vorsprung, da Trümmerteile vom Poller aus Sicherheitsgründen entfernt werden mussten. In der Abt-Box herrschte ziemlich Stunk. „Wir waren sicherlich überrascht und haben nicht gewusst, dass da ein Metallteil draußen liegt“,sagte ein enttäuschter Teamchef Thomas Biermeier ins Sat.1-Mikrophon. „Der Renndirektor wird sagen, es war sicherheitsrelevant. Aber ich weiß nicht, ob man da unbedingt ein Safety-Car bringen muss.“

Am Ende reichte es für van der Linde zu Platz 12, der Verlust der Meisterschaftsführung ärgerte den ehrgeizigen Südafrikaner.

Rennverlauf:

Am Start herrschte erste Aufregung. Pole-Setter Liam Lawson setzte seinen Ferrari 488 GT3 trotz grüner Ampel relativ spät als Erster in Bewegung, die hinter ihm liegenden Verfolger Max Götz (HRT) und Marco Wittmann könnten gerade noch einen Zusammenstoß vermeiden. Dafür knallte es im hinteren Feld, als Daniel Juncadella (GruppeM) von Markenkollege Vincent Abril (HRT) getroffen wurde, beide Mercedes-Piloten schon frühzeitig Feierabend.

Ein Safety-Car war die Folge des Unfalls des Spaniers, dessen Auto erst abgeschleppt werden musste. Auch Arjun Maini (GetSpeed) musste in der Box seinen Mercedes-AMG abstellen, der im Gerangel einen Schlag mitbekommen hatte.

Verlierer der Startphase war Winward-Pilot Philip Ellis, der von P4 auf P8 durchgereicht wurde. Nach dem Re-Start blieb Lawson vorne vor Bortolotti, dahinter balgten Wittmann und Götz um P3. Es war ein spannendes Duell, wie der furchtlose Bortolotti den führenden Lawson jagte, der in Runde sechs an den 19-jährigen Neuseeländer vorbeischlüpfte-P1.

Frühe Pitstops der Meisterschaftskandidaten

Mit Ausnahme von Kelvin van der Linde gingen alle drei Titelkandidaten früh in die Box, um sich neue Michelin-Reifen abzuholen. Götz in Runde sieben, Lawson eine Runde später und Wittmann in Runde 12. Für Rowe-Pilot Timo Glock war zu dem Zeitpunkt bereits früh Feierabend, ein Reifenschaden am linken Vorderrad führte zum vorzeitigen Ende.

Dass der Pitstop von Götz schnell war, belegt die Tatsache, dass er vor den bis dahin Führenden Bortolotti und Lawson lag und auf Siegeskurs ging. Die Ausfallorgie setzte sich unvermindert fort. Alex Albon, frischgebackener Formel-1-Rückkehrer bei Williams, stellte nach 12 Runden sein Arbeitsgerät in der Ferrari-Box ab, Nico Müller (Team Rosberg) zwei Runden später. Maximilian Buhk (Mücke Motorsport) war es schließlich vorbehalten, in Runde 18 seinen Mercedes-AMG in der Mücke-Box frühzeitig abzustellen, der schon zu Beginn des Rennens einige Teile seines Autos verlor.

Es folgte nach der Poller-Reparatur die zweite Safety-Car-Phase in Runde 16, die zwar Kelvin van der Linde und Mike Rockenfeller vorne sah, doch mit dem Ausgang des Rennens hatten sie ob des fehlenden Reifenwechsels nichts mehr zu tun. Oder doch? Zumindest Rockenfeller leistete bei den Überholversuchen von Götz, Wittmann und Lawson erhebliche Gegenwehr, ohne jedoch unfaire Mittel einzusetzen.

So konnte Wittmann, dem der Move schließlich an Rockenfeller gelang, einen Acht-Sekunden-Vorsprung vor Bortolotti herausfahren und seinen zweiten Saisonsieg trotz einer 5-Sekunden-Zeitstrafe erzielen. Wittmann war gegen Lawson zu hart eingestiegen und beförderte den Red Bull-Piloten kurzzeitig ins Kiesbett, das jedoch ohne Folgen für den Neuseeländer endete.

Wittmann-Sieg in Assen ©DTM

Bortolotti setzte ebenfalls alles auf eine Karte und schnappte sich noch Lawson, der nicht viel Gegenwehr leistete, um die wichtigen Meisterschaftspunkte mitzunehmen-Platz zwei. Der Titelkampf wird immer spannender.

Lawson mit 156 Punkten übernimmt die Führung in der Meisterschaft, dahinter lauern mit Kelvin van der Linde und Wittmann (je 148 Punkte) und Götz als Vierter (147 Punkte) drei weitere potentielle Titelkandidaten. Bereits Morgen erfolgt Saisonlauf 12 in Assen.

Ergebnis Rennen 1 in Assen:

Ergebnis Assen Race 1 ©DTM

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: