Zum Inhalt springen

Formel E: Sam Bird gewinnt Sonntagsrennen in New York, neuer Tabellenführer vor Heim-Rennen

Sam Bird (GBR), Jaguar Racing, with the Julius Baer Pole Position Award ©FIA FormulaE

Souveräner Sieg für Pole-Setter Sam Bird. Der Jaguar-Pilot hat den 11. Saisonlauf in New York City vor Nick Cassidy (Virgin) und Antonio Felix da Costa (DS Techeetah) gewonnen.

Bester Deutscher wurde Pascal Wehrlein (Porsche) auf Platz 4 vor seinem Teamkollegen Andre Lotterer. Samstagssieger Maximilian Günther (BMW) schaffte es von ganz hinten noch in die Top Ten.

Die Jaguar-Doppel-Pole von Sam Bird und Teamkollegen Mitch Evans konnte nur Pole-Setter Bird effektiv nutzen. Der Brite legte eine fehlerfreie Leistung hin und feierte einen souveränen Sieg. Verdienter Lohn für Bird: Neuer Tabellenführer vor seinem Heim-E-Prix in London (24.7./25.7.). Besser geht’s gar nicht.  The drivers light up their rears as the start lights go green NYC ©FIA FormulaE

Während Bird seinen zweiten Saisonsieg nach Saudi-Arabien feierte, wurde Teamkollege Mitch Evans zur tragischen Figur. Der Neuseeländer lag fast das gesamte Rennen über auf Podiumskurs, ein Jaguar-Doppelsieg winkte, ehe Evans in Runde 34 die Mauer „küsste“. Dabei beschädigte sich Evans die Hinterachse  und wurde in den letzten drei Runden durchgereicht. Mit letzter Kraft überquerte der Jaguar-Pilot als 13. die Ziellinie- keine WM-Punkte.

Frühe Safety-Car-Phase wegen Jean-Eric Vergne

Der Start ging an Bird vor seinen Teamkollegen Evans und Cassidy. Doch nach wenigen Metern rückte das Safety-Car aus, da DS Techeetah-Pilot Jean-Eric Vergne in Turn 1 liegenblieb- technisches Problem.

Nach dem Re-Start erwischte es Rene Rast im Auto, der von Nissan-Pilot Sebastien Buemi getroffen wurde-Reifenschaden. Der Deutsche holte sich in der Audi-Box neue Michelin-Einheitsreifen ab, eine Top-Ten-Platzierung war jedoch außer Reichweite.

Während Tabellenführer Edo Mortara (Venturi) in Runde 6 zu ungestüm gegen BMW-Pilot Jake Dennis attackierte und sich einen Verbremser leistete, fuhren beide Porsche-Fahrer Pascal Wehrlein und Andre Lotterer in die Top 6.

Die Jaguar-Doppelführung wurde kurzzeitig von Cassidys erfolgreichen Überholvorgang an Evans mit Hilfe des Attack Mode unterbrochen, doch eine Runde später war der alte Stand wieder hergestellt. Das Porsche-Duo tauschte in Runde 11 ebenfalls die Plätze, Wehrlein seinen Attack-Mode ein- Platz 5.

Kurze Zeit später durfte sich Evans erstmals über die Führung freuen. Teamkollege Bird aktivierte seinen Attack Mode, Evans schlüpfte vorbei- Platz 1. Doch die Freude währte nicht lange. Bereits eine Runde später machte Bird kurzen Prozeß und holte sich die Führung zurück. Wehrlein ging ebenso an seinen Teamkollegen vorbei- Platz 4.

In der Folgezeit entwickelte sich ein Fünfkampf um die Podestplätze. Vorne fuhr Bird einen ungefährdeten Sieg entgegen, denn neben Evans und Cassidy wollten auch Felix da Costa, Wehrlein und Lotterer auf das Siegertreppchen steigen.

Felix da Costa setzt Undercut gegen Porsche

Porsche beginn jedoch einen strategischen Fehler. Sowohl Wehrlein als auch Lotterer zündeten beide gleichzeitig ihren Attack Mode, der Portugiese Felix da Costa schlüpfte an beiden Porsche-Fahrer vorbei- Platz 4.

Zu diesen Zeitpunkt machte Audi-Pilot Lucas di Grassi weiter Positionen gut und schob sich an Norman Nato (Venturi) und Alex Lynn (Mahindra) vorbei auf Platz 9. Überraschend stark zeigte Dragon-Pilot Sergio Sette Camara bis dahin eine tadellose Leistung und duellierte sich mit Alex Sims (Mahindra) um P7.  

Im Mittelfeld kam Samstagssieger Max Günther immer weiter nach vorne, lag nach 23 Runden auf Platz 17. Dagegen verspielte di Grassi seine gute Ausgangslage in den Top Ten. Der Brasilianer verursachte eine Kollision mit seinen ewigen „Dauerrivalen“ Sebastien Buemi und bekam von der Rennleitung eine 10-Sekunden-Zeitstrafe aufgebrummt. Damit wichtige WM-Punkte verspielt-Platz 14 waren am Ende mehr als enttäuschend für den Samstagsdritten.

Teamkollege Rast kam auf Platz 20 ins Ziel, rutschte in der Meisterschaft auf Platz 7 zurück.

Gegen Rennende versuchte Felix da Costa mit Hilfe des FanBoost an Cassidy vorbeizukommen, doch der amtierende Formel-E-Champion biss sich beim Neuseeländer die Zähne aus.

Von hinten kamen Virgin-Pilot Robin Frijns und Günther weiter nach vorne, beide konnten innerhalb von drei Runden an den Schweizer Buemi vorbeiziehen.

Die Ereignisse überschlugen sich, als Evans auf Druck von seinem Landsmann Cassidy die Mauer touchierte und viele Punkte wegwarf. So erbte Cassidy Platz 2 vor Felix da Costa. Hinter dem Porsche-Duo Wehrlein und Lotterer überquerte Sims als Sechster die Ziellinie vor Venturi-Pilot Nato.

Di Grassi kam zwar als Achter ins Ziel, wegen der Zeitstrafe wurde der Audi-Pilot als 14. gewertet. Dessen achter Platz erbte Frijns vor Lynn. Den letzten WM-Punkt sicherte sich Günther, der knapp vor Camara ins Ziel kam. Eine Wahnsinnsaufholjagd des Deutschen, der von Startplatz 23 bis in die Top Ten fuhr.

Mercedes: schwarzes Wochenende

Für Mercedes war die Premiere in New York zum Vergessen. Stoffel Vandoorne auf Platz 12 und Teamkollege Nyck de Vries auf Platz 18 blieben wie schon am Samstag ohne Punkte. Nicht nur in der Fahrermeisterschaft verloren die Sterne-Fahrer viel Boden, in der Teammeisterschaft wurde Mercedes als Tabellenführer von Virgin abgelöst. Die Mannschaft von Ian James liegt nur noch auf Platz 5. 

In der Fahrermeisterschaft kam richtig Bewegung ins Feld. Bird, der vor dem Sonntagsrennen auf Platz 13 lag, übernahm mit seinem Sieg die Tabellenführung mit 81 Punkten vor Felix da Costa, der 76 Punkte auf seinen Konto hat. Frijns hält als Dritter ebenfalls bei 76 Punkte, gefolgt von Mortara (72), der am Sonntag über Platz 17 nicht hinauskam. Bester deutscher Pilot bleibt Rene Rast, der mit 61 Zähler Position 7 einnimmt.

Wehrlein als Neunter (60) und Günther als Vierzehnter (54) haben vier Rennen vor Saisonende weiterhin Titelchancen. In zwei Wochen erfolgt der „Doubleheader“ in London und es würde nicht verwundern, wenn es dort wieder einen neuen Tabellenführer gibt. Diese Saison ist ausgeglichen wie nie. Sam Bird wird es egal sein, er reist als Leader zu seine Heimrennen in die britische Hauptstadt.

Ergebnis 11. Saisonrennen New York City:

NYC Ergebnis Rennen 2 @ransport,Formel E

NYC Ergebnis Rennen 2 @ransport,Formel E

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: