Zum Inhalt springen

Formel E in Valencia: Jake Dennis gewinnt sensationell Sonntagsrennen

Jake Dennis VLC Pole Setter @ FIA FormulaE

Jake Dennis (BMW) gewann den sechsten Saisonlauf der Formel-E-Weltmeisterschaft in Valencia sensationell mit einem Start-Ziel-Sieg vor Andre Lotterer im Porsche und Alex Lynn (Mahindra).

Es war der Premierensieg des Briten. Rene Rast (Audi) wurde nach bärenstarker Aufholjagd noch Sechster. Für Maximilian Günther (BMW) und Pascal Wehrlein gab es keine Punkte.

Große Überraschung bereits vor dem Rennen. Formel-E-Rookie Jake Dennis (BMW) startete von der Pole-Position, der sich im Qualifying sensationell die Bestzeit vor Andre Lotterer (Porsche) schnappte.

Bei diesmal trockenen Bedingungen erwischte Dennis den besten Start und bog als Erster in die erste Kurve vor Mahindra-Pilot Alex Lynn ein.

Für Lynns Teamkollegen Alex Sims war das Rennen nach Runde 1 bereits gelaufen, der eine Durchfahrtsstrafe wegen übermäßiger Batterietemperatur aufgebrummt bekam.

Lucas di Grassi: erster Fahrer im Attack Mode

Alle Fahrer fuhren zunächst diszipliniert, von Positionskämpfen kaum eine Spur. Das Feld lag in der Anfangsphase eng beieinander. Lediglich die beiden Deutschen Rene Rast und Pascal Wehrlein kamen sich ins Gehege, das ohne Folgen blieb. 

In Runde 6 schnappte sich Geburtstagskind Jean Eric Vergne Nio-Pilot Tom Blomqvist und ging auf Position 5. Während sich im Spitzenfeld keine Positionsveränderungen ergaben, ging im Mittelfeld Edo Mortara (Venturi) an Rast vorbei- Platz13.

Jake Dennis vor Lynn @ FIA FormulaE

Während Lotterer ein excellentes Rennen fuhr und sich die Energie geschickt einteilte, ohne Fehler zu machen, fiel das Virgin-Duo Robin Frijns und Nick Cassidy dagegen weit zurück auf P19 und P20. 

Lucas di Grassi im Audi war der erste Fahrer, der sich den ersten von insgesamt zwei Attack Modes abholte. Sofort ließ der Brasilianer Günther und Stoffel Vandoorne im Mercedes hinter sich- Platz 16.

Aus der Spitzengruppe holte sich NIO-Pilot Oliver Turvey als Erster den Attack Mode in Runde 9, musste dabei aber Venturi-Pilot Norman nato vorbeilassen-Platz 3. Wenig später ging es auch für den Führenden Dennis und dessen Verfolger mit dem ersten Attack Mode los.

Lotterer machte weiter Boden gut und schnappte sich seinen früheren Teamkollegen Vergne (DS Techeetah)  in Runde 11- fünfter Platz.

Nach 14 Runden lagen die anderen deutschen Fahrer Rast auf Rang 9, Wehrlein auf P16 und Günther auf P21. Lynn hatte in der Zwischenzeit Turvey hinter sich gelassen, Platz 2. Der hochgewachsene Brite nahm die Verfolgung auf Dennis auf, der vorne weiter unbeirrt seine Runden souverän abspulte.

Lotterer gewann eine weitere Position und ging auf P4. Dessen Landsmann Rast holte ebensso weiter auf und schob sich auf Rang 9. Sowohl Wehrlein als auch Günther kamen aus dem letzten Drittel des Fahrerfeldes nicht weiter hervor, nur P17 respektive P19 für die beiden Deutschen.

Rast macht Boden gut

Dafür machte Rast weiter mächtig Dampf, wollte es beim Valencia E-Prix genau wissen. Der Deutsche konnte nach 17 Runden erstmals das Podium riechen.

Rast nutzte nämlich ein Scharmützel zwischen Lynn und Nato, der den Mahindra-Piloten unsanft zur Seite drängte. Rast schlüpfte vorbei auf Platz drei. Der Venturi-Pilot Nato erhielt für diese unsaubere Attacke eine 5-Sekunden-Strafe, die ihm den möglichen Sieg kostete. Hinter Rast lauerte Lotterer, der auf Platz 4 lag.

Für den Samstagsdritten Vandoorne war es ein enttäuschendes Rennen, der nach einer Kollision mit Nissan-Pilot Sebastien Buemi unsanft im Kiesbett standete- das Aus für den Belgier.

Neben Vandoorne war es auch für den amtierenden Champion Antonio Felix da Costa ein gebrauchter Tag , der eine Durchfahrtsstrafe aufgebrummt bekam. Der Grund: der Portugiese nutzte nicht seinen zweiten Attack Mode.

Samstag-Sieger Nyck de Vries verschwand auch im Niemandslann, kam am Ende nur auf einen enttäuschenden 16.Platz.

Fünf Minuten vor Rennende lag Dennis immer noch in Führung. Die Verfolger Nato, Lotterer und Rast fanden keinen Weg, an den BMW vorbeizukommen. Lediglich Lynn pirschte sich nochmals heran  und konnte sowohl Rast als auch Oliver Rowland hinter sich lassen-Platz 4.

Dennis fuhr clever und nervenstark einen Start-Ziel-Sieg nach Hause, der Premierensieg für den Formel-E-Rookie. Dahinter kam zwar Nato als Zweiter ins Ziel, wegen seiner 5-Sekunden-Strafe wurde der Venturi-Pilot als Fünfter gewertet. Lotterer, der endlich seine ersten WM-Punkte verbuchen konnte, wurde Zweiter vor Lynn, der den letzten Podiumsplatz erreichte.

Dennis vor Nato in Valencia © FIA FormulaE

Hinter Rowland und Nato schaffte Rast Platz 6- eine starke Leistung des Deutschen. Auf den Positionen 7 und 8 kamen Geburtstagskind Vergne (DS Techeetah) und Turvey im NIO. Mortara und di Grassi komplettierten die Top Ten.

Trotz Nullnummer: Mercedes Doppelführung 

In der Meisterschaft bleibt de Vries (57 Punkte) trotz Nullnummer weiterhin in Führung vor Teamkollege Vandoorne (48). Dritter bleibt Jaguar-Pilor Bird mit 43 Punkten, der am Sonntag ebenfalls ohne Punkte blieb. Premierensieger Dennis verbesserte sich auf Platz 8 mit 33 Zählern. Bester Deutscher ist Audi-Pilot Rast auf Platz 6 mit 39 Punkten. 

Mercedes bleibt in der Teamwertung weiterhin in Führung vor Jaguar und Virgin. 

Das nächste Rennen ist der prestigeträchtige Monaco E-Prix am 8. Mai, ausnahmsweise kein Doubleheader.

Ergebnis Saisonrennen 6. Valencia:

Ergebnis Valencia EPrix II @FIA FormulaE , Alkamel

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: