Zum Inhalt springen

Extreme E: Mattias Ekström testet bei „Arctic Adventure“

Mattias Ekström,CUPRA Night in Frankfurt am Main ©Cupra

Ein bisschen Spaß muss sein. Mattias Ekström, der für Abt Cupra XE  zusammen mit Claudia Hürtgen in der neuen elektrischen Rennserie Extreme E  an den Start geht, liebt die Herausforderung.

Gemeinsam mit Cupra stellt sich der 42-jährige Schwede beim Arctic Adventure in Skandinavien vom 16. Februar bis 10. März einer ganz besonderen Challenge.

„Wer mich kennt, weiß, dass ich keine Herausforderung scheue und gleichzeitig immer Spaß haben möchte“, sagt Mattias Ekström.

„Mein Arctic Adventure zusammen mit Cupra ist die perfekte Kombination. Wir werden rund drei Wochen unterwegs sein, unter teilweise sehr harten winterlichen Bedingungen, und ich freue mich sehr darauf, den Cupra Formentor auf Herz und Nieren zu testen.

Wir haben uns einige sehr unterhaltsame Dinge ausgedacht und auch die ein oder andere Überraschung im Hinterkopf“, so der Schwede.

Start der rund 1.900 Kilometer langen Reise durch Schweden und Finnland ist Ekströms Heimatstadt Avesta. Hier steht unter anderem eine Drift Challenge mit dem 228 kW (310 PS) starken Cupra Formentor 2.0 TSI  auf dem Programm.

Im Crossover aus SUV und Coupe geht es nach dem Aufenthalt in Schweden weiter nach Finnland. Dort sind in einem Wintercamp am Polarkreis zahlreiche Aktionen geplant – dazu zählen Wettbewerbe gegen ein Schneemobil und ein Crosskart auf Schnee und Eis.

Während des Arctic Adventure werden im hohen Norden Europas Videobeiträge und Fotostrecken produziert, die Cupra und Ekström unter anderem auf ihren Social-Media-Kanälen posten. So können Fans und Follower die dreiwöchige Reise mit hautnah miterleben.

„Neben dem Spaß steht für mich beim Arctic Adventure ein weiterer wichtiger Aspekt im Vordergrund“, sagt Ekström.

„Das Fahren auf Schnee und Eis im Grenzbereich ist ein sehr gutes Training für mich und meine Herausforderung Extreme E, die ich in diesem Jahr mit Cupra angehe.

Als Rennfahrer gibt es keine bessere Schule als das Fahren bei solchen winterlichen Bedingungen“, weiß der zweifache DTM-Champion und Rallye-Cross-Weltmeister von 2016.

Ekstroem und Huertgen ©Abt Motorsport

Übung macht den Meister

Beste Übung also für den Schweden, der bekanntlich schon alles gefahren, was vier Räder hat.

Mit dem rein elektrisch angetriebenen e-CUPRA Abt XE1 startet Ekström und die 49-jährige Hürtgen mit dem 400 kW (550 PS) starken SUV bei der neuen Off-Roadserie Extreme E, der Ende August beim Artic X Prix in Grönland und zum Finale Mitte Dezember beim Glacier X Prix in Patagonien (Argentinien) ähnliche Bedingungen vorfinden wird wie aktuell in Skandinavien.

Saisoneröffnung der Extreme E ist der Desert X Prix in Saudi-Arabien am 3. und 4. April.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: