Zum Inhalt springen

DTM: Nico Müller schlägt zurück-Sieg am Nürburgring

Nico Müller, DTM Spa 2020 ©Audi

Nico Müller ist zurück. Der Audi-Pilot gewann das Sonntagsrennen vor Teamkollege Robin Frijns und Rene Rast- Dreifacherfolg für Audi.

Bester BMW-Pilot war Sheldon van der Linde auf Platz vier.

Den besten Start erwischte Abt-Pilot Frijns vor den Sensationszweiten Ferdinand Habsburg und Müller. Doch in der zweiten Kurve machte Müller ernst und schnappte sich den Österreicher im Kundenaudi von WRT- Platz zwei.

Dahinter kämpfte Titelverteidiger Rast um Platz drei gegen Habsburg. Der Phoenix-Pilot ging ebenfalls an Habsburg vorbei, der kurze Zeit später auch BMW-Pilot Marco Wittmann ziehen lassen musste.

Doppeltes Pech für Robert Kubica

Zweifaches Pech für Robert Kubica. Der Pole legte mit Platz sieben im Qualifying sein beste Session in dieser Saison hin. Doch der BMW-Pilot fügte sich nicht in die korrekte Startposition ein, eine Fünf-Sekundestrafe der Rennleitung war die Folge für den Art GP-Piloten.

Doch diese sollte Kubica gar nicht mehr antreten könne. Getriebeprobleme zwangen Kubica früh die Boxengasse anzusteuern- technischer Ausfall. „Ich hatte einen guten Start  und wollte einen langen ersten Stint fahren“, so der Pole.

In Runde sieben der entscheidende Überholvorgang. Dank Push-to-Pass und DRS lauerete Müller im Heck seines führen Teamkollegen Frijns und nach der Start-Ziel-Geraden ging der Schweizer Müller in Führung.

Müller enteilte dem Feld, lag nach zehn Runden schon über 1,5 Sekunden vor Teamkollege Frijns.

In Runde 14 versuchte Rast mit einem Undercut an Frijns vorbeigehen zu können, doch der Plan misslang. Der Pflichtboxenstopp des Rosberg-Piloten ging nicht glatt über die Bühne, Rast verlor wertvolle Zeit.

Das Abt-Team reagierte, sowohl Müller und Frijns kamen eine Runde später zum Pflichtboxenstopp. Müller und Frijns blieben dank perfekt getimten Reifenwechsel vor Rast.

Jetzt blühte Müller so richtig auf. Eine schnelle Runde nach der anderen brannte der Tabellenführer in den Asphalt des Nürburgrings und ließ seinen beiden schärfsten Verfolger Frijns und Rast nicht die Spur einer Chance. Am Ende hatte Müller 11,7 Sekunden Vorsprung auf Frijns und gar 19,5 Sekunden auf Rast- eine Welt in der DTM.

Van der Linde schien nach 21 Runden so langsam an Rast sich heranschleichen zu können, doch die Hoffnung währte nicht lange. Die Audis waren im Longrun einfach eine Nummer besser, keine Chance für BMW. Immerhin schaffte van der Linde als bester BMW-Pilot Platz vier, der sich vor Markenkollege Wittmann durchsetzen konnte.

Platz sechs ging an Habsburg vor Mike Rockenfeller (Audi) und Timo Glock (BMW). Die letzten Meisterschaftspunkte holten sich Loic Duval (Audi) und Jonathan Aberdein (BMW).

Mit seinem sechsten Saisonsieg konnte sich Müller wieder etwas Luft im Titelkampf verschaffen. Der Audi-Pilot hat nunmehr 242 Punkte auf seinen Konto, dahinter liegen Frijns mit 224 Punkten und Rast mit 195 Punkten auf die Plätze.

Ergebnis 12. Saisonlauf Nürburgring

Ergebnis R2 Nürburgring ©DTM, wige

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: