Zum Inhalt springen

DTM: ‚Fliegender Holländer‘ Robin Frijns gewinnt am Nürburgring- Fünffacherfolg für Audi

Robin Frijns, Audi Sport Team Abt ,DTM Lausitzring ©DTM

Robin Frijns (Audi) hat das zweite DTM-Rennen am Sonntag auf dem Nürburgring gewonnen. Der Niederländer feierte seinen zweiten Saisonsieg vor Audi-Markenkollege Rene Rast und Mike Rockenfeller.

„Ich freue mich, gewonnen zu haben. Der erste Sieg fühlte sich noch besser an“, sagte Sieger Frijns ins SAT.1-Mikrophon.

Bester BMW-Fahrer wurde Sheldon van der Linde auf Platz sechs.

Lange Zeit sah es nach einer Müller-Show Teil Zwei in der Eifel aus. Zweite Pole am Wochenende am Nürburgring für den Schweizer. Der Tabellenführer machte bis zum Pflichtboxenstopp da weiter, wo er am Samstag aufhörte.

Müller legte los wie die Feuerwehr, ging als Führender in die erste Kurve. Der 28-Jährige erarbeitete sich bereits in den ersten fünf Runden einen Vorsprung von über einer Sekunde auf Teamkollege Frijns und über vier Sekunden auf Verfolger Rast.

Elf Runden lang zeigte der Tabellenführer eine One-Man-Show, doch nach dem Pflichtboxenstop änderte sich das Bild.

Müller: Temperatursensor macht schlapp

Müller bekam nach dem Pflichtboxenstopp technische Probleme, verlor seine Führung an Teamkollege Frijns.“Der Temperatursensor ging kaputt, die Motorleistung schaltete in den Safety-Mode zurück“, erklärte ein enttäuschter Müller ob des technischen Problems an seinem Audi RS 5 DTM, der sich am Ende mit Platz fünf zufrieden geben musste.

In der Folgezeit ging auch Rene Rast in Runde 26 an den Schweizer vorbei-Platz zwei. Dahinter hatten Müllers Markenkollegen Mike Rockenfeller und Loic Duval Lunte gerochen, attackierten Müller und schafften es, an den Abt-Piloten, der mit gedrosselter Motorpower stumpfe Waffen besaß, vorbeizukommen.

Für Rockenfeller zahlte es sich aus, in Runde elf sehr früh zum Reifenwechsel in die Box zu kommen. Der Neuwieder versuchte mit einem Undercut an Rast vorbeizugehen- diese Aktion misslang, gegen Rennende aber schnappte sich der DTM-Champion von 2013 noch Nico Müller.

Auf Platz vier kam Loic Duval ins Ziel, der ebenfalls noch an den strauchelnden Müller vorbeizog. Ein Fünffacherfolg für Audi.

Sheldon van der Linde bester BMW-Pilot

Für BMW gab es gegen die Audi-Übermacht nicht viel auszurichten. Bester Münchner Fahrer wurden Sheldon van der Linde auf Platz sechs mit über 13 Sekunden Rückstand auf Sieger Frijns.

Während Audi-Pilot Jamie Green Platz sieben erreichte, kamen die BMW-Piloten Jonathan Aberdein, Marco Wittmann und Philipp Eng geschlossen auf die Plätze acht bis zehn.

Da im Spitzenquintett die Audi-Piloten den Sieg unter sich ausmachten, kämpfte BMW im Mittelfeld um die Plätze. Besonders der Fight zwischen Aberdein und Audi-Pilot Green wurde knallhart ausgetragen, mit dem besseren Ende für den Briten.

Meisterschft bleibt offen

In der Meisterschaft konnte Frijns und Rast etwas Boden auf Tabellenführer Müller gutmachen. Müller führt mit 205  Punkten vor Frijns mit 176 Punkten und Titelverteidiger Rene Rast mit jetzt 159 Punkten. Bester BMW-Pilot ist van der Linde auf Platz sechs mit 72 Punkten.

Nächste Woche geht es weiter auf dem Nürgburgring, dann steht die kürzere Variante auf dem Programm.

Ergebnis Rennen 2 am Nürburgring:

Ergebnis R2 Nürburgring ©wige, DTM

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: