Zum Inhalt springen

Formel E: Fahrerkarussell dreht sich munter weiter- Sam Bird wechselt zu Jaguar, Nick Cassidy zu Virgin

Sam Bird_Santiago(c)FIAFormulaE

Das Fahrerkarussel im Motorsport dreht sich munter weiter. In der Formel 1 liefert das Sensationscomeback des dreifachen F1-Weltmeisters Fernando Alonso bei Renault die Schlagzeilen, in der Formel E sucht Evergreen Sam Bird eine neue Herausforderung.

Der 33-jährige Brite steht vor einem Wechsel von Virgin Racing zu Jaguar Racing. Der Nachfolger Birds bei Virgin Racing steht ebenfalls bereits fest, wie ‚The Race‘ meldet. Nick Cassidy aus Neuseeland soll ab der neuen Saison das Erbe Birds antreten und wird damit neuer Teamkollege von Robin Frijns.

Die „Silly Season“ in der Formel E ist in vollem Gange. Virgins Dauerbrenner Sam Bird verlässt den britischen Rennstall nach sechs gemeinsamen Jahren und wechselt zum anderen britischen Rennstall Jaguar Racing. Dort bildet Bird das Gespann mit Mitch Evans für Saison 7.

Dauerbrenner Sam Bird

Bird zählt zum illustren Kreis der Formel E, der neben Lucas di Grassi (ABT/Audi) und Sebastien Buemi (e.dams/Nissan e.dams), alle bisherigen sechs Saisons für ein einziges Team absolviert. Beim Sixpack in Berlin gibt Bird, der in der Meisterschaft auf Platz zehn zu finden ist, seine Abschiedsvorstellung für Virgin.

Andre Lotterer (DEU), Tag Heuer Porsche, celebrates on the podium Sam Bird (GBR), Envision Virgin Racing, on the podium ©courtesy by FormulaE

Der Traum vom Formel-E-Titelgewinn erfüllte sich für Bird bisher nicht. Mit Virgin erzielte der Brite bisher neun Siege in seiner Amtszeit beim britischen Rennstall, für den ganz großen Wurf reichte es nie. Platz Drei in der Saison 2017/18 war bislang die beste Platzierung des Noch-Virgin-Piloten. Der Wechsel zu Jaguar kommt nicht ganz von ungefähr. Jaguar-Teamchef James Barclay war schon des Öfteren an der Verpflichtung des schnellen Bird interessiert, bisher scheiterte der Deal aus unterschiedlichen Gründen.

Mit der Verpflichtung Birds bildet Jaguar Racing zusammen mit Mitch Evens ein äußerst schlagkräftiges Fahrer-Duo für die neue Saison. Offiziell ist der Deal mit Bird noch nicht bestätigt worden.

Dagegen muß James Calado, der erst zu dieser Saison als Stammpilot engagiert wurde, wieder Platz machen. Immerhin bleibt der 32-jährige Brite der „Raubkatze“ als Test- und Entwicklungsfahrer erhalten, der den zu Mahindra abgewanderten bisherigen Ersatzpiloten Aley Lynn ersetzt.

Bird und Calado kennen sich bestens aus gemeinsamen Zeiten in der WEC, wo sie zusammen im Ferrari-Werksteam AF Corse fuhren.

SUPER GT x DTM Dream Race ©Super GT

Rookie Nick Cassidy rockt

Für Ersatz bei Virgin Racing ist bereits gesorgt. Der Neuseeländer Nick Cassidy wird ab der neuen Saison im Virgin-Cockpit sitzen und damit neuer Teamkollege des Niederländers Robin Frijns. Cassidy ist in Deutschland kein Unbekannter, der 25-Jährige fuhr im Lexus LC 500 als Gaststarter der japanischen Super GT das DTM-Saisonfinale 2019 in Hockenheim. Beim Rückspiel in Fuji, wo die DTM gemeinsam mit der Super GT das ‚Dream-Race‘ bestritt, feierte der letztjährige Super GT-Vize-Champion von der Pole Position weg einen souveränen Sieg.

Die Formel E ist kein Neuland für den Neuseeländer. Beim Rookie-Test in Marrakesch Anfang März rockte Cassidy im Virgin wahrlich die Formel E und ließ das gesamte Feld deutlich hinter sich. Virgins technischer Direktor Chris Gorne war ob der Leistung Cassidys stark beeindruckt.

Offenbar stand der 25-jährige Neuseeländer auch hoch im Kurs beim indischen Rennstall Mahindra als Wehrlein-Nachfolger das Berliner Sixpack Anfang August zu absolvieren. Wegen der COVID-19-Reisebeschränkungen wurde auf Cassidy, der in Japan lebt, letztendlich verzichtet, und Teamchef Dilbagh Gill verpflichtete stattdessen Alex Lynn.

SUPER GT x DTM Dream Race © SUPER GT

Cassidy bestreitet aktuell in Japan die Serien in der Super Formula und in der Super GT. Terminliche Überschneidungen mit der Formel E bestehen nicht, zumal die erste Saison unter dem Dach der FIA Weltmeisterschaft erst im Januar 2021 in Santiago de Chile beginnt.

Es wird erwartet, dass Envision Virgin Racing seine Fahrerbesetzung für 2020/21 vor den Rennen in Berlin offiziell bestätigen wird.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: