Zum Inhalt springen

FE/DTM: BMW gewährt Einblick in Simulator- Grundlage für Rennsport-Erfolge

BMW Motorsport Simulator ©BMW

Der Simulator ist in Zeiten von Corona die einzige Möglichkeit, hochprofessionellen Rennsport zu betrieben. Aus dem Nischenprodukt ist ein regelrechter Massenmarkt entstanden. Sim-Racing ist angesagt, zahlreiche virtuelle Rennen schiessen wie Pilze aus dem Boden.

Ob MotoGP, Formel 1, Formel E oder DTM, alle sind beim E-Racing mit von der Partie. Und die Superstars der Zwei- und Vierradszene genießen das Racing vor der Konsole. Dabei haben die Piloten langjährige Erfahrung mit Simulatoren, wenn sie für ihren Arbeitgeber im realen Rennsport auf die Strecke gehen. Die Automobilhersteller entwickeln nämlich in ihren eigenen Werken hochmoderne Simulatoren, um ihren Rennfahrern die perfekte Vorbereitung für die realen Rennserien zu bieten. Normalerweise ist der Simulator bei den Autowerken ein gut behüteter Schatz, ein Betriebsgeheimnis.

Doch es gibt Ausnahmen, wie beispielsweise bei BMW, der bayerische Automobilhersteller gewährt Einblicke in die Arbeit eines Simulators.

Für BMW Motorsport spielt der moderne Simulator in München eine zentrale Rolle. Er hilft nicht nur den Fahrern beim Kennenlernen einer neuen Strecke oder bei der Feinarbeit an der Ideallinie. Vielmehr ermöglicht der Simulator auch präzise Optimierungen der Fahrzeugabstimmung und unterstützt bei der Entwicklung neuer Rennfahrzeuge. Dabei arbeiten die Ingenieure von BMW Motorsport eng mit ihren Kollegen der BMW Serien-Vorentwicklung zusammen, Hand-in-Hand sozusagen.

Im Video seht ihr BMW-Formel-E-Pilot Maximilian Günther bei seiner Tätigkeit im BMW-Simulator in München. Der 22-jährige Deutsche gewann übrigens den Auftakt zur kürzlich initiierten virtuellen Formel-E-Serie „Race at Home Challenge“.

Die Grundlage für Erfolge im Rennen legen die BMW-Werksfahrer und -Ingenieure schon lange vor der Abreise zur Rennstrecke – und zwar in einer schlichten Halle bei BMW Motorsport am Anton-Ditt-Bogen im Münchner Stadtteil Milbertshofen-Am Hart. Dort ist der BMW Motorsport-Simulator untergebracht, eines der wichtigsten Werkzeuge für die bestmögliche Rennvorbereitung. Das „Erfahren“ von neuen Strecken oder ein erstes Gewöhnen von Fahrern an den BMW M4 DTM für die DTM oder den BMW iFE.20 für die Elektro-Rennserie Formel E gehören genauso zum Tagesgeschäft wie das Erarbeiten der perfekten Fahrwerksabstimmung und des Energiemanagements.

„Der BMW Motorsport-Simulator ist für uns ein sehr wichtiges und nützliches Werkzeug beim Training der Fahrer, bei der Vorbereitung unserer Renneinsätze in den Bereichen Fahrzeugabstimmung und Energiemanagement und nicht zuletzt auch bei der Fahrzeugentwicklung“, sagt Rudolf Dittrich, Leiter BMW Motorsport Fahrzeugentwicklung. „Die einzigartige Konfiguration der Hardware, eine kontinuierliche Detaillierung der Software und Modellierung, die sehr hohe Korrelation mit realen Daten und die große Rechnerleistung machen auch kleinste Veränderungen bei der Fahrzeugabstimmung oder der Entwicklung neuer Fahrzeuge spürbar und vergleichbar. Durch die Kompatibilität mit anderen Simulatoren der BMW Group entstehen viele Synergien und ein kontinuierlicher Technologie- und Wissenstransfer zwischen dem Motorsport und der Serienentwicklung.“

Munich (GER) 11th December 2018. BMW i Motorsport, Antinio Felx da Costa (POT) Formula E Simulator ©BMW

Weltweit einzigartige Simulator-Konfiguration:
Das Herzstück des BMW Motorsport-Simulators bildet ein detailliertes Fahrzeugmodell. Dessen Basis ist bei allen BMW-Simulatoren in der Entwicklung identisch. Die für den Fahrer relevanten Feedback-Impulse werden für eine weltweit einzigartige Konfiguration mit Linearaktoren und einem Drehteller aus dem Modell ermittelt und in hoher Präzision und mit minimaler Verzögerung übertragen.

Dafür greift das System auf eine Rechnerleistung von 100 TeraFlops zurück. Das bedeutet, dass in jeder Sekunde 100 Billionen Berechnungen möglich sind. Über drei Projektoren sehen die Fahrer im Simulator die Rennstrecke. Dabei wird großer Wert auf eine hohe Qualität der Immersion, also des Eintauchens in die virtuelle Welt, gelegt. Ist die Immersion nicht gut genug, können bei der Fahrt im Simulator ähnlich wie bei der Reisekrankheit Kopfschmerzen und Übelkeit auftreten. Das ist bislang bei keinem Rennfahrer vorgekommen. Die erforderlichen Grundlagen in diesem Bereich werden parallel in mehreren Forschungsarbeiten wissenschaftlich untersucht. Die Erkenntnisse daraus stehen auch anderen Bereichen innerhalb der BMW Group zur Verfügung, die sich beispielsweise mit der Entwicklung des Autonomen Fahrens beschäftigen.

Der BMW Motorsport-Simulator kann aktuell den BMW M4 DTM und den BMW iFE.20 darstellen. Der Umbau zwischen diesen beiden Fahrzeugen ist innerhalb von nur einer Stunde möglich. Es kann unter anderem auf folgenden Streckenkonfigurationen gefahren werden: Nürburgring inklusive Nordschleife, Hockenheimring (siehe Bild), Norisring, Lausitzring, Assen, Jerez de la Frontera, Brands Hatch sowie die künftigen DTM-Schauplätze Anderstorp und Monza.

BMW Motorsport Simulator ©BMW

Hinzu kommen alle Strecken der Formel-E-Meisterschaft  der Saisons 2018/19 und 2019/20 sowie das gemeinsam mit den Serienkollegen modellierte BMW-Testgelände in Miramas. Änderungen an vorhandenen Kursen oder die Implementierung neuer Austragungsorte sind bei Bedarf in weniger als einer Woche umsetzbar. Insgesamt saßen bereits 19 Rennfahrer im Simulator am Steuer, neben den BMW-Werksfahrern aus der DTM und der Formel E der Jahre 2019 (Alexander Sims/Antonio Felix da Costa) und 2020 (Maximilian Günther/Alexander Sims) auch neue Piloten vor den jeweiligen Rookie-Tests.

Im Dezember letzten Jahres durfte sich ‚Bildpresse.2020‘ selbst ein Bild vor Ort machen, als die Münchner im Rahmen des BMW Sim Live den Pressevertretern einen Einblick in den Simulator ermöglichte.

Maximale Genauigkeit, maximale Effizienz:
Die hohe Präzision macht es möglich, auch kleinste Änderungen der Fahrwerksabstimmung im Cockpit spürbar zu machen. So können schon vor der Anreise zur Rennstrecke verschiedene Fahrwerksoptionen getestet werden.

Darüber hinaus ist in der Formel E bereits frühzeitig die Bedatung des Fahrzeugsteuergeräts für das optimale Energiemanagement möglich. In der Fahrzeugentwicklung lässt die hohe Detailtreue auch ohne hohen finanziellen Aufwand vergleichende Untersuchungen auf verschiedenen Kursen zu, deren Ergebnisse auf der realen Rennstrecke nur schwierig realisierbar wären.

BMW Simulator Muenchen Alex Sims ©BMW

Nicht zuletzt bietet der Simulator auch die Möglichkeit, dass sich neben dem Fahrer auch die Ingenieure auf einen Renneinsatz vorbereiten können. Bis zu 15 Ingenieure sind während einer Simulatorsitzung direkt über Intercom und Datenserver verbunden. So können etwa Reaktionen und Arbeitsabläufe bei ungewöhnlichen Situationen trainiert werden.

BMW Motorsport entwickelt den Simulator parallel zur laufenden Nutzung kontinuierlich weiter, neben der Hardware vor allem im Bereich der Software und Modellierung. Dabei fließen auch Erfahrungen aus anderen Simulatoren der BMW Group ein.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: