Zum Inhalt springen

DTM: Verborgene Talente- BMW-Piloten entwickeln besondere Fähigkeiten

Marco Wittmann ©BMW

Die Coronakrise wirbelt den Alltag gehörig durcheinander. Die Sportwelt pausiert, der Motorsport hat eine Vollbremsung hingelegt. #StayHome heißt das Motto dieser Tage und Wochen auch bei den BMW-Piloten. Statt in den verschiedenen Rennserien an den Start zu gehen, verbringen sie  ihre Zeit im Moment zuhause. In Zeiten von Corona entdecken die Rennfahrer verborgene Talente.

Ob Gartenarbeit, Online-Kochkurs, Heimunterricht, Modellflugzeugbau oder Einsatz für den sozialen Zweck, das ganze Repertoire ist dabei. Ein volles Programm ist angesagt, neben der Beschäftigung mit alten und neuen Hobbys kommen Zeit mit der Familie, Fitnesstraining und Sim-Racing nicht zu kurz.

Alte und neue Hobbys:

Besonders erwähnenswert ist das Engagement von Formel-E-Pilot Alexander Sims. Der Brite engagiert sich für den guten Zweck und unterstützt den NHS, den nationalen Gesundheitsdienst in Großbritannien, in der Coronakrise, wie ‚Bildpresse2010.blog‘ kürzlich berichtete. „Meine Dateningenieurin hatte die Idee, Leute und Teams im Motorsport um Schutzequipment zu bitten, das sie vorrätig haben, dieses zu sammeln und dann an die Krankenhäuser zu spenden“, berichtet Sims.

„Dabei handelt es sich vor allem um Handschuhe, die wir von allen möglichen Teams bekommen haben, Masken, Brillen, Reinigungstücher, Reinigungsmittel und Ganzkörperanzüge. Es war eine tolle Idee von ihr, und ich bin dankbar dafür, dass ich meinen Teil dazu beitragen und in dieser schwierigen Zeit etwas Gutes tun kann. Viel mehr kann man im Moment nicht machen, um zu helfen – außer zuhause zu bleiben und so die Ausbreitung der Krankheit zu verhindern.“

In diesen Bereich hat übrigens das Formel-1-Weltmeisterteam Mercedes sein Know-How im Kampf gegen Corona eingesetzt. Gemeinsam mit Ingenieuren der University College London entwickelte Mercedes ein frei verfügbares Design für eine neue Atemhilfe, die infizierten Patienten helfen sollen, leichter zu atmen, wenn eine Sauerstoffstoffmaske allein nicht ausreichend ist.

Abseits vom Einsatz für soziale Zwecke nutzen die BMW-Fahrer die momentane Zwangspause auch, um ganz alltägliche Dinge zu erledigen. „Zum Beispiel Gartenarbeit, oder mal die Hofeinfahrt zu kehren – all solche Dinge, die man sonst hektisch zwischendrin einschiebt, wenn man mal zuhause ist“, erklärt der zweifache DTM-Champion Marco Wittmann. Auch Formel-E-Pilot Sims verbringt mit seinen drei Kindern ebenfalls viel Zeit im Garten, und hat die Zeit genutzt, um eine Gartenhütte zu bauen.

Ein neues Hobby hat Timo Glock für sich entdeckt: Der frühere Formel1-Pilot macht in seiner Wahlheimat Kreuzlingen in der Schweiz einen Online-Kochkurs. „Das hatte ich schon lange vor. Jetzt habe ich es endlich geschafft“, so Glock. „Das macht viel Spaß, ist aber auch eine große Challenge und komplettes Neuland für mich. Aber es klappt schon ganz gut.“

Auf seinem Instagram-Kanal gewährt Glock schon einmal Einblicke, welche Leckereien er aus dem Hut gezaubert hat.

Timo Glock Instagram-Kanal ©Instagram, Timo Glock

Glocks ehemaliger DTM-Markenkollege Bruno Spengler verbringt derzeit ebenfalls mehr Zeit als sonst in der Küche und kocht gemeinsam mit seiner Frau. Der Kanadier gibt aber zu: „Da meine Frau das wesentlich besser kann als ich, ist es eher so, dass ich ihr dabei helfe.“ Spenglers ehemaliger DTM-Teamkollege bei Schnitzer Martin Tomczyk kocht zur Freude seiner Frau und seinen beiden Kindern ebenfalls leidenschaftlich.

Ein ganzes anderes Hobby hat sich Ex-DTM-Pilot Augusto Farfus verschrieben. Farfus verbindet in Brasilien seine Leidenschaft für Modellflugzeuge mit Familienzeit: „In Europa komme ich nicht oft dazu, denn ich habe dort nicht viel Zeit, und rund um Monaco gibt es auch nicht viele Felder“, so der Brasilianer. „Hier in Brasilien haben wir ein leeres Feld, auf dem auch sonst niemand ist. Ich nehme meine Kinder mit, damit sie auch ein bisschen draußen in der Natur und im Freien sein können, und dabei trotzdem isoliert bleiben, was in diesen Tagen extrem wichtig ist. Und ich kann meine Flugzeuge fliegen. Mein Sohn liebt das auch, er ist ein riesiger Flugzeugfan“, sagt Farfus.

Zeit für die Familie:

Ein positiver Aspekt der aktuellen Situation ist für viele BMW-Werksfahrer, dass sie nun viel Zeit mit ihren Familien verbringen können. Und dies tun sie über die ganze Welt verteilt. DTM-Fahrer Glock erklärt zwar mit einem Schmunzeln, dass es als Familienvater manchmal „eine Challenge ist, die Kinder von morgens bis abends bei Laune zu halten“, bestätigt aber ebenfalls: „Es ist schön, jetzt viel Zeit mit der Familie zu verbringen. Die Kinder genießen es auch. Es ist natürlich auch für sie etwas ungewohnt, weil sie wissen, dass ich eigentlich viel unterwegs bin, aber sie freuen sich, dass ich jetzt da bin.“

Und Tomczyk, wie Glock Vater von zwei Kindern, ergänzt: „Es ist momentan eine sehr intensive Zeit mit der Familie. Man spürt auch bei den Kindern, dass sie die Situation gut annehmen und dass die Gesamtbeziehung der Familie sich noch einmal stärkt und kräftigt.“

Auch Sheldon van der Linde verbringt in Südafrika so viel Zeit wie möglich mit seinen Eltern: „Sonst wohne ich während der Saison in Deutschland. Ich habe zuletzt vor drei Jahren so viel gemeinsame Zeit mit ihnen verbracht, von daher ist das trotz der aktuellen weltweiten Krise schön.“

Augusto Farfus zum Beispiel ist mit Frau und Kindern in Brasilien: „Es ist sehr schön, dass ich in der Nähe meiner Familie bin. Das war in den vergangenen 20 Jahren meines Lebens nicht mehr der Fall. Leider ist der Anlass alles andere als erfreulich, aber wenigstens kann ich viel mehr als sonst in der Nähe meiner Eltern und meiner Familie sein.“

Alexander Sims ©BMW

Bei aller Freude über das deutlich intensivere Familienleben, das auch Formel-E-Pilot Sims gerade mit seinen drei Kindern in Großbritannien genießt, gibt er zu bedenken: „Angesichts der weltweiten Ausnahmesituation fühlt es sich merkwürdig an, so viel Freude am Familienleben zu haben, aber ehrlich gesagt ist es in dieser schwierigen Zeit genau das, was ich brauche.“

Neue Rolle: Rennfahrer als Heim-Lehrer.

Diejenigen BMW-Werksfahrer, die schulpflichtige Kinder haben, schlüpfen aktuell auch noch in eine andere Rolle – so wie dies unzählige Eltern im Moment überall auf der Welt tun. Denn für die Kinder steht zuhause Heimunterricht, oder „Home Schooling“ auf dem Programm.

„Das heißt, dass Mama und Papa derzeit den Lehrer spielen müssen. Man bekommt Aufgaben von der Lehrerin, und da sitzt man vormittags schon mal zwei Stunden mit der Kleinen zusammen und unterrichtet. Denn die Zeit kann ja im Endeffekt nicht nachgeholt werden – deshalb ist ‚Home Schooling’ angesagt. Es ist sehr interessant“, sagt Tomczyk und fügt mit einem Lachen an: „Es beansprucht von dem jeweiligen Elternteil aber auch viel Energie.“

Heimunterricht gehört auch bei Familie Farfus in Brasilien derzeit fest zum Tagesablauf. Farfus’ Tochter geht in Monaco in die Schule, nun hilft er ihr beim Lernen: „Es gibt viele Hausaufgaben zu erledigen, auf Englisch und auf Französisch, und das ist eine ziemliche Herausforderung. Sie ist in der vierten Jahrgangsstufe und lernt viel in Fächern wie Mathematik, Erdkunde und Geschichte.

Es ist wirklich toll, nun wesentlich enger in die schulische Entwicklung meiner Tochter eingebunden zu sein. Aber es nimmt viel Zeit in Anspruch. Wir stehen jeden Morgen um sechs Uhr brasilianischer Zeit auf und verbringen dann erst einmal mindestens drei Stunden mit Unterricht. Am Mittag machen wir dann noch einmal eine Lerneinheit, denn wir versuchen, an dem Thema dranzubleiben.“

Fit für die neue Saison:

Neben der Entdeckung neuer Leidenschaften kommen die Vorbereitungen auf die neu Rennsaison nicht zu kurz. Tag X wird kommen, wenn die Piloten wieder in ihren Cockpits sitzen und um Siege fahren.

Die Rennfahrer nutzen aktuell die Zeit, um sich fit zu halten und damit bestens vorbereitet zu sein auf die ersten Rennen. Der zweifache DTM-Champion Marco Wittmann zum Beispiel lässt seine Fans regelmäßig über seine Social-Media-Kanäle an seinen Übungseinheiten zuhause teilhaben. „Im Moment mache ich tatsächlich sehr, sehr viel Sport – ob Ausdauertraining, Kraft, Koordination oder auch Mentaltraining“, bestätigt Wittmann.

Auch bei Lucas Auer, neu im BMW-DTM-Kader, steht der Sport wie bei fast allen im Vordergrund: „Ich mache zwei Einheiten am Tag. Es hält dich fit und du fühlst dich gut. Ich habe hier zuhause in Kufstein ein Laufband, ein Ergometer und eine Armkurbel für meine Ausdauerübungen. Dazu mache ich alle meine speziellen Nacken-, Core- und sonstigen Übungen, die ich brauche, um mich fit zu halten“, sagt der Tiroler.

Beim Training zuhause werden die Fahrer auch von Formula Medicine unterstützt und bekommen speziell abgestimmte Trainingspläne. Spengler nutzt sogar das Training zuhause für Wettbewerbe: „Ich fahre zuhause Rad, und das kann ich auch gemeinsam mit Freunden über Swift machen. Da treten wir auch online in Rennen gegeneinander an.

Diese Online-Rennen sind sehr schwierig, aber machen riesigen Spaß.“ Dazu kommt das Krafttraining, das Spengler in dem kleinen Fitnessraum absolviert, den er wie viele andere BMW-Rennfahrer zuhause eingerichtet hat.

DTM-Fahrer Sheldon van der Linde ist zuhause in Südafrika ebenfalls mit einigen Trainingsgeräten ausgestattet. „Ich bin nun fitter als je zuvor und fühle mich noch besser auf die Saison vorbereitet als in den vergangenen Jahren. Denn durch die Pause habe ich die Zeit, konstant an meiner Fitness zu arbeiten und mich darauf zu konzentrieren“, sagt van der Linde. Wenn das mal keine Ansage für die hoffentlich bald startende DTM-Saison ist.

Sim-Racing: virtuell auf die Realität vorbereiten

Eine Disziplin nimmt bei fast allen Rennpiloten viel Raum ein: das Sim-Racing, das eine der Säulen der Aktivitäten von BMW Motorsport ist. „Das erlebt gerade in der jetzigen Zeit einen wahnsinnigen Boom“, bestätigt Martin Tomczyk.

„Fast jeder Werksfahrer hat mittlerweile einen Simulator zuhause, und wer ihn noch nicht hat, kauft ihn wahrscheinlich in den nächsten Wochen.

Die Simulationen sind mittlerweile auf einem sehr hohen Standard, die Rennserien, die auch von den verschiedenen Veranstaltern organisiert werden, sind toll, und der Zuspruch ist einfach wahnsinnig. Mittlerweile sind sie so realistisch, dass man den Ehrgeiz als Rennfahrer auch da wirklich spürt und sich auch über einen Sieg wahnsinnig freut. Da geht es auch um Set-up-Arbeit, Disziplin, Konzentration und Teamarbeit“, so der Rosenheimer.

Formel-E-Maximilian Günther ist ebenfalls als leidenschaftlicher Sim-Racer bekannt und nahm zuletzt bei diversen Sim-Racing-Events in den letzten Wochen teil.

Durch das Sim-Racing bleiben die Fahrer nicht nur im „Rennmodus“ sondern auch in Kontakt mit den Fans. „Wir können trotz der Pause eine Show abliefern, die die Fans live verfolgen können“, betont Spengler.

„Es ist toll gemacht, es gibt bei den Rennen verschiedene Livestreams, und es macht allen großen Spaß. Ich finde es auch super, dass sich BMW so im Sim-Racing engagiert“, sagt der Kandier. Spengler. Tomczyk, Spengler, van der Linde und besonders Philipp Eng, der zuletzt Platz 2 auf der virtuellen Nürburgring-Nordschleife belegte, gehören zu den „alten Hasen“ im Sim-Racing.

Simulator von Philipp Eng ©Eng, Instagram

Timo Glock und Lucas Auer sind nun ebenfalls eingestiegen und haben sich einen Simulator zugelegt. Lediglich Marco Wittmann hat sich noch nicht durchgerungen, einen privaten Simulator anzuschaffen.

Doch eines vereint alle Rennfahrer gemeinsam. Am liebsten würden sie wieder auf einer realen Rennstrecke fahren, hoffentlich bald.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: