Zum Inhalt springen

Formel E: DS Techeetah neuer Spitzenreiter, Felix da Costa in Titelform

DS Techeetah Team feiert Doppelpodium Marrakesh E-prix 2020 ©DS Techeetah, Dom Romney / LAT Images

Großer Gewinner des Marrakesch E-Prix war das Meisterteam DS Techeetah. Antonio Felix da Costa feierte seinen Premierensieg für den französisch-chinesischen Rennstall in überzeugender Manier und angelte sich die Tabellenführung in der Meisterschaft.

Teamkollege Jean Eric Vergne, der wegen Fiebers nicht im Vollbesitz seiner Kräfte war, feierte mit Platz 3 seinen ersten Podestplatz in dieser Saison und kletterte in der Meisterschaft auf Platz 8 vor.

Lediglich BMW-Neuzugang Maximilian Günther, der Zweiter wurde, verhinderte einen Doppelsieg des amtierenden Meisterteams. Erst in der Schlussrunde musste sich Vergne mit leeren Akku dem 22-jährigen Deutschen geschlagen geben und rollte auf Platz 3 über die Ziellinie.

Strahlender Mann des Tages aber war Felix da Costa, der immer besser in Schwung kommt. Erst holte sich der DS Techeetah-Neuzugang die Pole Position, anschließend fuhr er einen souveränen Sieg mit über elf Sekunden Vorsprung auf seinen BMW-Nachfolger Günther heraus. „Ich bin super, super glücklich mit der Pole-Position und dem Rennsieg heute, es war unglaublich“, jubelte der Portugiese über seinen ersten Sieg im DS E-Tense FE20.

Antonio Felix da Costa, Sieger Marrakesh E-prix 2020, ©DS Techeetah,Sam Bloxham / LAT Images

„Wir sind definitiv in einem Lauf. Ich freue mich noch mehr darüber, wie das ganze Team auf die verschiedenen Situationen reagiert und wie hungrig alle auf den Sieg sind. Also ich ziehe meinen Hut vor dem Team und auch vor JEV für sein Rennen heute. Zwei Autos auf dem Podium, nachdem er gestern einen so harten Tag hatte, das ist wirklich cool. Ich bin wirklich sehr, sehr zufrieden mit unserer heutigen Teamarbeit“, zeigte sich der 28-jährige Portugiese überglücklich auf der Siegesfeier.

Felix da Costa hatte in Marrakesch alles im Griff. Von der Pole-Postion aus kontrollierte er das Feld. Um im Endspurt genügend Energiereserven zu haben, ließ der Portugiese in Runde 16 Günther zwischenzeitlich sogar passieren. Doch der Strategieplan Felix da Costas ging voll auf. Vier Runden später übernahm der pfeilschnelle Portugiese dank zweiten Attack-Mode neuerlich die Führung und fuhr einen souveränen Sieg entgegen. Zusätzliche Hilfe gab es auch von Teamkollege Vergne, der sich mit Günther im Kampf um Platz 2 beinharte Duelle lieferte, sodass Felix da Costa enteilen konnte. In dieser Form ist Felix da Costa ein heißer Titelanwärter, der auch noch Vergne mehr und mehr den Rang abläuft.

Für dessen Teamkollegen Vergne reichte es bis zum Schluss nicht mehr für Platz 2. Der Franzose musste sich dem jungen Günther knapp beugen. Doch Vergne zeigte sich zufrieden, der das Freitagstraining wegen aufkommenden Fiebers noch auslassen musste.

„Das war definitiv mein schwierigstes Wochenende in der Formel E“, gab Vergne offen zu. „Trotzdem hat das Team das Auto sehr gut vorbereitet, so dass ich mich heute Morgen wohl fühlte, nachdem ich gestern das FP1 verpasst hatte.

Ich fuhr trotz der Umstände eine gute Qualifying-Runde, nur drei Zehntel lag ich hinten. Im Rennen habe ich es einfach versucht. Irgendwann fragte ich meinen Ingenieur nach meiner Position und ich konnte nicht glauben, dass ich bis dahin auf P4 war. Das Rennen flog einfach an mir vorbei und es ist gut so, endlich wieder auf dem Podium zu stehen. Aber jetzt brauche ich etwas Zeit, um mich vor dem nächsten Rennen zu erholen“, so der erschöpfte Formel-E-Champion.

Ganz aus dem Häuschen war Teamchef Mark Preston. „Ich kann nicht viel mehr sagen, als wie stolz ich heute auf unsere Fahrer und das gesamte Team bin“, so Preston. „Der unermüdliche Einsatz aller hat uns in beiden Meisterschaften an die Spitze gebracht und JEV wieder in die Lage versetzt, um einen weiteren Meistertitel zu kämpfen. Jetzt müssen wir sicherstellen, dass wir diese Welle bis nach London und bis zu den letzten Runden der Meisterschaft weiter reiten“, hofft der Australier auf eine erfolgreiche Titelverteidigung für sein Team.

Jean Eric Vergne,Marrakesh E-prix 2020 ©DS Techeetah, Andrew Ferraro / LAT Images

Ins gleiche Horn blies Xavier Mestelan Pinon, DS Performance-Direktor. „Zwei Rennen in Folge hat Antonio den zweiten Platz belegt und ein dritter Platz für JEV stellt heute eine hervorragende Leistung für das Team dar. 30 Punkte, die unsere Fahrer gewonnen haben, bringen uns eindeutig zurück ins Spiel um den Titel. Der DS E-Tense FE20 hat perfekt funktioniert und das ist sehr vielversprechend für die restliche Saison. Jetzt müssen wir am Qualifying arbeiten und dann werden uns die Siege nicht mehr zu nehmen sein“, sagte der Franzose ganz euphorisch.

In der Meisterschaft führt Antonio Felix da Costa mit 67 Zählern, der Vorsprung auf Jaguar-Pilot Mitch Evans beträgt elf Punkte. Jean Eric Vergne hat sich auf Platz 8 mit insgesamt 31 Punkten vorgearbeitet. In der Teamwertung übernahm DS Techeetah mit 98 Punkten die Führung, der Vorsprung auf BMW beträgt acht Punkte.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: