Zum Inhalt springen

Formel E: Audi-Ziel für Marrakesch: Besseres Qualifying, Abt wieder fit

Daniel Abt,Formula E, Santiago E-Prix 2020©Audi

Das Team Audi Sport ABT Schaeffler kann aufatmen. Für den fünften Saisonlauf in Marrakesch (Marocco) hat sich Daniel Abt zurückgemeldet.

Der Allgäuer ist fit für das einzige Gastspiel in Afrika. Der 27-jährige Kemptener ist nach seinem Unfall in Mexiko wieder bereit für den nächsten Auftritt im Audi e-tron FE06.

Der Deutsche war im Training nach einem Kommunikationsproblem der Software in seinem Auto in die Streckenbegrenzung geknallt und musste vor dem Rennen im Krankenhaus gecheckt werden.

„Die Tage nach dem Rennen waren ganz schön hart, deshalb habe ich mir erst einmal eine Auszeit von allem genommen, um mich komplett zu erholen“, sagt Abt.

Und präsentiert sich jetzt wieder in alter Form: „Ich hatte mir für Mexiko, das eines meiner absoluten Lieblingsrennen ist, richtig viel vorgenommen – das versuche ich jetzt halt in Marrakesch nachzuholen.“

Race Facts,Formula E, Marrakesh E-Prix 2020 ©Audi

Nach Gastspielen im Mittleren Osten sowie Süd- und Nordamerika kommt die Formel E also am Samstag (29. Februar) nach Afrika.

Marokko rückte in der dritten Saison erstmals in den Kalender und wurde damals parallel zur 22. Klimakonferenz der Vereinten Nationen in Marrakesch ausgetragen. Der Kurs vor den Toren der faszinierenden nordafrikanischen Metropole ist eine Mischung aus permanenter Rennstrecke und öffentlichen Straßen.

Abts Teamkollege Lucas di Grassi liegt nach Platz 6 in Mexiko, der damit als erster Formel-E-Pilot die Marke von 750 Punkten durchbrochen hat, auf Platz 5 in der Meisterschaft.

Der Rückstand des Brasilianers auf Tabellenfüher Mitch Evans (Jaguar) beträgt lediglich 15 Zähler. „Die Meisterschaft ist immer noch jung, wir haben bis jetzt vier verschiedene Sieger, nichts ist entschieden“, sagt di Grassi. Das Qualifying ist aktuell die Achillesferse des Champions aus Saison 3. Mit Startplatz 15 in Mexico zeigte di Grassi eine beeindruckende Aufholjagd und sammelte wichtige acht Zähler für die Meisterschaft.

Audi e-tron FE06 #11 (Audi Sport ABT Schaeffler), Lucas di Grassi ©Audi

„Wichtig ist, dass wir auch punkten, wenn wir mal einen nicht so perfekten Tag erwischen“, so der Brasilianer. „Mein Ziel für Marrakesch ist ein besseres Qualifying, trotz der schwierigen ersten Gruppe. Mit einem Startplatz in den Top 10 ist alles möglich“, hofft der 35-jährige Audi-Pilot womöglich auf den ersten Saisonerfolg in dieser Saison. Ein Podiumserfolg in Marrakesch blieb den beiden Audi-Piloten übrigens immer verwehrt.

In der vergangenen Saison erlebte Audi Sport ABT Schaeffler ein schwieriges Wochenende. Lucas di Grassi (PLatz 11) und Daniel Abt (Platrz 16) qualifizierten sich außerhalb der Top 10 für das Rennen. Nach dem Start kämpften sich beide Audi-Piloten durch das Feld. Di Grassi landete am Ende auf Platz 7, Teamkollege Abt holte mit Platz 10 noch einen Meisterschaftspunkt. Diesmal soll eine höhere Punkteausbeute erfolgen, um im Titelkampf weiter Boden gutzumachen.

Vor dem Auftritt auf dem afrikanischen Kontinent lenkte sich di Grassi bei der Berlinale, den Internationalen Filmfestspielen in Berlin ab, wo Audi als Sponsor fungiert. Der Formel-E-Champion und Klimabotschafter der Vereinten Nationen diskutierte in der deutschen Hauptstadt auf einem Podium mit der Journalistin Birgit Heidsiek und der Filmproduzentin Antra Cilinska über Ideen, Technologien und Visionen für eine nachhaltigere Zukunft in verschiedenen Bereichen – alles unter dem Motto „Die Show muss grün werden.“

Teamchef Allan McNish:

„Wir wollten in Mexiko angreifen, konnten aber nach einem äußerst turbulenten Tag für das ganze Team mit Lucas’ sechstem Platz nur noch Schadensbegrenzung betreiben. Das haben wir abgehakt und fokussieren uns jetzt voll auf den Renntag in Marrakesch“, sagt Teamchef Allan McNish.

Allan McNish,Formula E, Hong Kong E-Prix 2017 (c)Audi

„Wir haben zu Hause in Neuburg, in der Garage an der Strecke und im Cockpit eine starke Mannschaft und wissen: Wenn wir vom ersten Training an alles zusammenbringen, können wir mit beiden Jungs auf dem Podium stehen.“

Internet/TV:

Das Rennen in Marrakesch startet Samstag um 16 Uhr Ortszeit und führt wie gewohnt über 45 Minuten plus eine Runde. Die ARD zeigt den Lauf im Livestream unter www.daserste.de.

Im Fernsehen übeträgt Eurosport 1 den Marrakesch E-Prix live ab 15:00 Uhr im Free-TV.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: