Zum Inhalt springen

Formel E: Gregory und Olivier Driot übernehmen Ruder bei Nissan e.dams

Sebastien Buemi - Nissan ©Nissan

Neustrukturierung im Team Nissan e.dams. Gregory und Olivier Driot, die Söhne des Anfang August verstorbenen 68-jährigen Jean-Paul Driot, setzen die Arbeit ihres Vaters fort und leiten als neue Teamchefs die Geschicke des französisch-japanischen Rennstalls.

„Olivier und ich starten schweren Herzens in die sechste Saison, nachdem unser Teamgründer und Vater Jean-Paul nicht mehr bei uns ist“, sagt Gregory Driot und fügt hinzu: „Aber das gesamte Team ist bereit, mit derselben Begeisterung weiterzumachen, mit der er e.dams geschaffen hat.“

„Es war eine sehr arbeitsintensive Nebensaison gewesen“, fährt Gregory Driot fort. Nissan muss nämlich mit einem völlig neu konzipierten Antriebsstrang Saison 6 in Angriff nehmen. Der japanische Automobilhersteller hatte sich Ärger mit ihrem in Saison 5 neu entwickelten Dual-Motor-System eingehandelt, der von der Formel E schließlich verboten wurde. Erlaubt sind inzwischen nur noch eine Motor-Generator-Unit (MGU).

Das neue Nissan-Kraftpaket feiert morgen in Valencia Generalprobe, wo von Dienstag bis Freitag offizielle Formel-E-Testfahrten aller Hersteller stattfinden.

„Wir haben neue Herausforderungen vor uns, mit mehr Rivalen in der Meisterschaft und einem aktualisierten Antriebsstrang“, sagt Michael Carcamo, Nissans Motorsportdirektor. „Alles, was wir in der fünften Saison gelernt haben, ist in unsere Entwicklung für Saison 6 eingeflossen, wobei der Schwerpunkt noch stärker auf dem Energie- und Batteriemanagement liegt. Der Test in Valencia ist ein wichtiger Teil unserer Vorbereitungen, und ich freue mich darauf zu sehen, was Sebastien, Oliver und das Team leisten können“, ergänzt Carcamo.

Die neue Formel-E-Wagen von Nissan wird beim Valencia-Test in einer „Teaser-Lackierung“ unterwegs sein, das finale Design stellt das Team dann am 22. Oktober in Japan vor.

In der abgelaufenen Saison präsentierte sich Nissan e.dams gerade in der zweiten Saisonhälfte stark. Sebastien Buemi feierte zum Saisonabschluß in New York beim Samstagsrennen den Premierensieg für den japanischen Automobilhersteller und sicherte sich mit Platz 3 am Sonntag die Vizemeisterschaft.

Der Schweizer, Formel-E-Champion in der Saison 2015/2016, freut sich bereits auf die Ausfahrt seines neuen Arbeitsgeräts. „In der langen Pause seit Juli haben wir sehr hart daran gearbeitet, unser Auto zu verbessern“, so Buemi und ergänzt: „Wir mussten unseren Antriebsstrang mit den Regeländerungen ändern. Ich freue mich darauf, nach Valencia zu kommen und zu sehen, wo wir im Vergleich zur Konkurrenz stehen.“

 Oliver Rowland ©Nissan

An der Seite Buemis wird der Brite Oliver Rowland starten, der in seiner Rookie-Saison Platz 10 erreichte. Beim Sanya E-Prix erzielte Rowland mit Platz 2 sein bisher bestes Formel-E-Ergebnis.

„Ich habe in meiner ersten Saison viel gelernt und jetzt bin ich bereit, den nächsten Schritt zu tun“, sagt der Brite. „Die richtige Vorbereitung auf die kommende Saison zu bekommen, ist etwas, was ich im letzten Jahr vermisst habe. Ich denke, es wird wirklich wichtig sein, und ich hoffe, ich kann weiterhin von Seb lernen und helfen, das Team noch weiter nach vorne zu bringen“, ergänzt der 27-Jährige. Rowland wurde erst im letzten Moment von Nissan verpflichtet, nachdem der ursprünglich vorgesehene Alex Albon kurzfristig in die Formel 1 wechselte.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: