Zum Inhalt springen

DTM: He did it again, Rene Rast gewinnt in Hockenheim

Wittmann,Rast.Rockenfeller und Button DTM-Finale Rennen1 ©EHirsch

Rene Rast, wer sonst. Der DTM-Champion machte beim Saisonfinale in Hockenheim kurzen Prozess und gewann das Samstagrennen vor Marco Wittmann (BMW) und Mike Rockenfeller (Audi).

Der Sieg Rasts war allerdings ein hartes Stueck Arbeit vorausgegangen, denn der Audi-Pilot setzte sich in einem von Strategie, aber auch von sehenswerten Duellen und Positionswechseln geprägten Thriller mit Marco Wittmann durch.

„Gewinnen ist immer ein besonderer Moment, den Teamtitel zu holen, das Tüpfelchen auf dem i“, freute sich Rast über seinen Sieg.

„Ich freue mich sehr für die gesamte Mannschaft. Zusammen stecken wir so viel Arbeit in dieses Projekt, endlose Stunden und Tage. Den Sieg zu holen, war nicht so einfach, wie es von außen vielleicht aussah. Marco hatte einen wirklich guten ersten Stint und hat viel Druck gemacht“, kommentierte der Audi-Pilot seinen neuerlichen Erfolg.“

Rast vor Wittmann ©DTM

Ganz großes Kino bot Superstar Jenson Button im Honda , der auf Platz 9 kam. Der Ex-Formel1-Champion nahm gemeinsam mit Teams von Nissan und Lexus als Gaststarter aus der japanischen SUPER-GT-Serie am Saisonfinale in der DTM teil und lieferte eine beeindruckende Performance ab.

„Am Start habe ich nur einen Platz verloren. Ohne DRS ist es aber schwer, zu folgen“, sagte Button in der anschließenden Pressekonferenz. „Erst als ich den Rhythmus gefunden hatte, konnte ich gegenhalten. Allerdings hätte ich den Reifen besser behandeln müssen. Ich habe auch eher zu spät gestoppt.

Dazu war unser Stopp eher ein längerer. Die Jungs sind diese Boxenstopps nicht gewohnt, entsprechend haben wir etwas Zeit verloren. Von Platz 15 habe ich mich aber nach dem Restart auf Platz neun vorgekämpft – und das hat viel Spaß gemacht“, kommentierte der Brite seinen Gaststart-Ausflug.

Button war der absolute Superstar in Hockenheim, nicht nur bei den Medienvertretern, sondern ganz besonders beim den Fans. Es bildeten sich beim Briten lange Schlangen bei der Autogrammstunde. Ein Auflauf, den man lange nichts mehr gesehen hat.

Paul di Resta kam als bester Aston Martin-Pilot auf Platz 7.

Sieg Rast, Titel Rosberg – Entscheidung in Sachen Team-Meisterschaft

Der Ausgang des packenden Duells zweier zweimaliger Champions, das sich nach einer Safety-Car-Phase zwischen Rast und Wittmann entwickelte, entschied am Ende indirekt über den frühzeitigen Titelgewinn des Audi Sport Team Rosberg in der Teamwertung.

Durch den Sieg holte René Rast 28 Punkte für Rosberg, Robin Frijns als Vierter steuerte zwölf Punkte  für das Konto vom Audi Sport Team Abt Sportsline bei – da Jamie Green (Platz 12) und Nico Müller (Platz 17) am Samstag ohne Punkte blieben, erhöhte sich das Polster von Rosberg so auf 48 Zähler.

Exakt diese Anzahl in Punkten ist im abschließenden Rennen der Saison am Sonntag noch für ein Team zu holen. Schon jetzt steht aber Rosberg als Teammeister fest – dank der acht Saisonsiege durch Rast und Green.

Ergebnis Rennen 1 Hockenheim:

1. Rene Rast,Audi

2. Marco Wittmann, BMW

3. Mike Rockenfeller, Audi

4. Robin Frijns, Audi

5. Loic Duval, Audi

6. Timo Glock, BMW

7. Paul di Resta, Aston Martin

8. Bruno Spengler, BMW

9. Jenson Button, Honda

10. Joel Eriksson

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: