Zum Inhalt springen

Formel E: Mahindra stellt ZF als neuen Antriebspartner vor, Jerome d’Ambrosio und Pascal Wehrlein als Fahrerduo bestätigt

ZF und Mahindra Mahindra Racing / Lou Johnson, Spacesuit Media

Das Team Mahindra setzt auf Kontinuität und hat sein altbewährtes Fahrerduo für Saison 6 heute abend offiziell bekanntgegeben. Der deutsche Pascal Wehrlein und der Belgier Jerome d’Ambrosio bleiben dem indischen Rennstall ein weiteres Jahr erhalten und bilden das Fahrerpaar in der anstehenden Saison.

Im Rahmen des DTM-Saisonfinales in Hockenheim hat Mahindra zusammen mit ZF das altbewährte Fahrerduo Wehrlein und d’Ambrosio neben der neuen M6Electro-Lackierung und den neuen Antriebslieferanten ZF vorgestellt. 

„Ich bin sehr glücklich, meine Beziehung zu Mahindra Racing fortzusetzen“, freut sich Wehrlein über die Vertragsverlängerung. „Letztes Jahr war meine Rookie-Saison und es gab viele positive Aspekte. Diese möchte ich in meiner  zweiten Formel-E-Saison ausbauen.

Es herrscht eine sehr positive und optimistische Stimmung im Team, da wir in der Sommerpause hart gearbeitet haben und ich mich sehr darauf freue, wieder mit dem Team zusammenzuarbeiten“, kommentiert der Deutsche den Weiterverbleib in der Formel E.

ZF ist neuer „Official Powertrain Partner“ für Formel-E-Gründungsteam Mahindra Racing ©Mahindra, ZF, SpacesuitLou Johnson

Teamkollege d’Ambrosio stösst ins gleiche Horn. „Ich möchte mich wirklich bei Mahindra Racing für das vergangene Jahr bedanken und bin super glücklich, mit dem Team weiterzumachen“, kommentiert d’Ambroisio die Vertragsverlängerung. „Wir hatten einen fantastischen Start in die fünfte Saison und begannen zu zeigen, welches Potenzial wir in der Zusammenarbeit als ein Team haben.

Wir wissen, dass die zweite Saisonhälfte eine Herausforderung war, aber die Tatsache, dass wir alle für die sechste Saison zusammenhalten, bedeutet, dass wir stärker zurückkehren und konsequent an der Spitze um Siege kämpfen können. Ich bin wirklich begeistert, wieder da zu sein und kann es kaum erwarten, den Meisterschaftsfight zu starten“, sprüht der Belgier voller Optimismus.

Das der indische Rennstall auf deutsche Wertarbeit setzt, zeigt sich mit der Verpflichtung des neues Technologiepartners ZF. Mahindra hat sich mit ZF deutsches Know-How in Form eines neuen Antriebsaggregats geangelt. Die Zusammenarbeit mit Mahindra Racing bedeutet gleichzeitig das Ende der bisherigen Technologiepartnerschaft mit dem monegassischen Venturi-Team, das als Kundenteam von Mercedes an den Start gehen wird. 

Dilbagh Gill, Teamchef von Mahindra Racing, ist von der Partnerschaft mit ZF überzeugt: „Mit ZF haben wir künftig einen der erfolgreichsten Global Player im Bereich der E-Mobilität an unserer Seite. Die Leistungsfähigkeit des ZF-Antriebsstrangs in der abgelaufenen Saison der Formel E hat uns sehr beeindruckt. Gemeinsam werden wir noch stärker aufgestellt sein, um weiterhin Erfolge zu feiern und hoffentlich auch um die Meisterschaft mitzukämpfen.“

Gemeinsam mit Venturi war ZF in der abgelaufenen Saison mit dem ersten elektrischen ZF-Antriebsstrang für die Formel E erfolgreich und konnte neben mehreren Podestplätzen durch Edoardo Mortara in Hong Kong den ersten Sieg in der Elektro-Rennserie feiern.

Auch Nick Heidfeld bleibt fester Bestandteil von Mahindra. Der Deutsche wird seine beratende Funktion sowie die des offiziellen Test- und Ersatzfahrers des Teams fortsetzen. Daneben fungiert der Belgier Sam Dejonghe weiterhin als Reserve- und Sim-Fahrer bei Mahindra.  Die deutsch-belgische Kombination setzt sich auch in dieser Funktion fort.

Erfolgreiche E-Mobility von ZF ©ZF

Mahindra hat mit ZF bereits mit der Entwicklung des elektrischen Antriebsstrangs für die Saison 2020/2021 begonnen. Die Entwicklung umfasst neben dem Elektromotor sowohl einstufige, hocheffiziente Getriebe als auch eine auf den Rennsport ausgelegte passende Leistungselektronik. 

Die ersten Prüfstandstests und Testfahrten des neu entwickelten Antriebsstrangs, der auf dem erfolgreichen ZF-Entwicklungsstand der letzten Jahre aufbaut, sind für Anfang nächsten Jahres geplant. Bereits in der im November beginnenden sechsten Saison wird ZF Mahindra Racing zusätzlich mit Know-how in der Fahrwerkentwicklung unterstützen und dem Team speziell entwickelte Stoßdämpfer und Engineeringdienstleistungen zur Verfügung stellen.

Wolf-Henning Scheider, der Vorsitzende des Vorstands von ZF, kommentiert die neue Zusammenarbeit mit dem indischen Rennstall: „Die Formel E ist für ZF eine großartige Bühne, um die Qualität und Leistungsfähigkeit unserer Antriebslösungen für die E-Mobilität von morgen unter Beweis zu stellen. In keiner anderen Rennserie ist der Know-how-Transfer vom Rennsport hinein in die Serienentwicklung so groß wie in der Formel E.“

Zum Beispiel verwendet ZF erstmals eine Leistungselektronik auf Siliziumkarbid-Basis für den Formel E-Antriebsstrang, die in naher Zukunft auch in der Serienentwicklung eingesetzt wird, um die Effizienz und Reichweite von E-Antrieben zu erhöhen.

„Wir freuen uns auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit Mahindra Racing und zeigen mit dieser Kooperation auch unser Engagement für den Wachstumsmarkt Indien. Gleichzeitig bedanken wir uns bei unserem bisherigen Partner Venturi für die vertrauensvolle Zusammenarbeit in den letzten drei Jahren und wünschen dem Team weiterhin viel Erfolg“, so Scheider.

Somit gehen mit ZF, Audi, BMW, Mercedes und Porsche gleich fünf deutsche Antriebsaggregate in Saison 6 in der Formel E an den Start. Dazu beziehen Venturi und Virgin als Kundenteams von Mercedes respektive Audi deutsche Motoren.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: