Zum Inhalt springen

FE: ‚Kein Wunder von Bern‘ – Absage aus Zürich, St. Moritz als letzter Strohhalm für Swiss E-Prix ?

Bern E-Prix 2019 ©FormulaE

‚Das Wunder von Bern‘ blieb aus. Die Schweiz wird aller Voraussicht nach 2020 kein Formel-E-Rennen mehr veranstalten. Kritische Stimmen in Bern lassen keine Wiederholung im nächsten Jahr zu, nun erteilte auch Zürich eine Absage für den Swiss E-Prix 2020. Die Veranstalter klammern sich jetzt an den Nobelkurort St. Moritz, der für Zürich einspringen möchte.

Laut Veranstalter säumten am vergangenen Rennsamstag 130.000 Besucher die 2,750 Kilometer lange Strecke in der Schweizer Landeshauptstadt. Bern war aus sportlicher Sicht ein voller Erfolg, da der anspruchsvolle Kurs mit seinen steilen Straßen den 22 Protagonisten alles abverlangte. Es war ein einzigartiges Rennen in der Schweiz. „Ich habe das Rennen sehr genossen“, sagte stellvertretend Sam Bird (Virgin) für seine Fahrerkollegen, der mit Platz 4 in der Alpenrepublik eine lange Durststrecke beendete.

Die Fanzone der Formel E, die sich in der Berner Innenstadt befand, erfreute sich großer Beliebtheit. Ausgelassene Besucher feierten bis tief in die Nacht das Formel-E-Spektakel. 2.500 Helfer vor Ort sorgten für einen reibungslosen und gelungenen Swiss E-Prix.

Alexander Sims (GBR) BMW I Andretti Motorsports, on a track walk ©FormulaE

Und trotzdem war die Kritik vieler Berner Mitbürger nicht zu überhören. Die Anwohner waren genervt, da deren Wohnung rund um das Obstbergquartier tagelang nur mit Hindernissen begehbar war. Ich habe mich mit Berner Taxifahrer unterhalten, die ob der abgesperrten Straßen nicht sonderlich erfreut waren. Der öffentliche Verkehr mit Bus und Trambahn war in der Nähe der Rennstrecke stark eingeschränkt, teilweise wurden Stationen gar nicht angefahren. Bei Befragungen der Berner Bürger an der Strecke tauchten immer wieder kritische Stimmen auf, die ich wahrnahm.

Swiss E-Prix Bern 2019 Hauptbahnhof Bern ©EHirsch

Bern war ohnehin nicht mehr für ein Rennen im kommenden Jahr vorgesehen, Zürich stand für 2020 auf der Agenda. Doch der Veranstalter hat die Rechnung ohne den Wirt gemacht. Am Mittwochabend lehnte der Züricher Stadtrat einen Antrag des Veranstalters, der von Anfang April datiert, für ein Rennen im nächsten Jahr rund um den Campus der ETH Zürich auf dem Hönggerberg ab. Einwände der ETH Zürich sorgten überraschend für die Absage.

Pascal Derron, CEO und Gründer des Swiss E-Prix, war sichtlich enttäuscht über den negativen Beschluss. „Wir bedauern den Stadtratsentscheid sehr“, so Derron. „Nun ist die Wahrscheinlichkeit leider klein, dass 2020 ein Formel E-Rennen in der Schweiz stattfinden kann. Der Entscheid wirft auch die Frage auf, warum die Schweiz und Zürich 2020 die Chance vorbeiziehen lassen, sich mit diesem Anlass mit hohem Publikumsinteresse und internationaler Ausstrahlung als offen, zukunftsorientiert und technologiefreundlich zu positionieren“, kommentierte der 41-jährige Verantwortliche des Swiss E-Prix die Entscheidung.

Eine andere Streckenvariante ist in Zürich nicht mehr angedacht. Bereits Mitte Mai gab es seitens der Veranstalter eine Anfrage für ein Rennen am Züricher Seebecken. Doch der Züricher Stadtrat winkte ab und entschied bereits nach der erfolgreichen Rennpremiere 2018, keine Autorennen mehr in der Innenstadt oder am See zu genehmigen.

Ein letzter Hoffnungsschimmer, den Swiss E-Prix 2020 doch noch zu retten, bietet jetzt St. Moritz. Nach der überraschenden Absage aus Zürich hat sich der Nobelkurort bereit erklärt, die Kastanien aus dem Feuer zu holen. Wie die Gemeinde St. Moritz und die Swiss E-Prix Operations AG in einer gemeinsamen Mitteilung verkünden, dürfen die Schweizer Formel-E-Fans auf ein Rennen 2020 hoffen.

„Wir bieten der Formel E gerne Asyl“, so der St. Moritzer Gemeindepräsident Christian Jott Jenny. So hat der St. Moritzer Gemeindevorstand jüngst beschlossen, eine Absichtserklärung für ein Formel-E-Rennen 2020 in St. Moritz zu geben. Die Gemeinde ist auch bereit, den Organisator in der Planung und Umsetzung eines möglichen Formel-E-Rennens in St. Moritz zu unterstützen.

Bei den Schweizer Formel-E-Verantwortlichen empfängt man die Interessensbekundung aus St. Moritz mit offenen Armen. „Ein Formel-E-Rennen in St. Moritz wäre einzigartig – es gibt kein anderes Bergerennen im Kalender“, so CEO Derron. „Darüber hinaus würden die Kulisse und die herausragende Hospitality-Infrastruktur von St. Moritz einen fantastischen Rahmen bieten.“

Sollte sich das Interesse aus St. Moritz konkretisieren, sieht Derron einen St. Moritzer E-Prix nicht als Eintagsfliege. „Wir streben eine längerfristige Partnerschaft an, die auch Symposien und Festivals zum Thema Mobilität ins Zentrum stellt.“

Man darf gespannt sein, ob sich doch noch ein Veranstaltungsort in der Schweiz für 2020 findet. Im vorläufigen Rennkalender der Formel E für Saison 6 taucht die Alpenrepublik ohnehin nicht mehr auf.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: