Zum Inhalt springen

DTM: Nico Müller macht sie alle nass, gewinnt souverän in Misano

Nico Müller siegt in Misano,DTM Misano 2019 ©DTM

Der Schweizer Nico Müller hat das Sonntagsrennen beim dritten DTM-Tourstopp der Saison 2019 im italienischen Misano vor Philipp Eng (BMW) und Rene Rast (Audi) gewonnen.

Es war ein Sieg der Cleverness: Der Audi-Pilot hat den 6.Saisonlauf der DTM in Misano souverän für sich entschieden. „Einfach genial! Wir haben extrem hart für den Sieg gearbeitet“, jubelte Müller.

„Die neuen Autos sind super schön zu fahren, aber für die Mechaniker auch jede Menge Arbeit. Die Jungs haben sich das verdient – und ich glaube, ich mir auch. Der Samstag hätte besser laufen können, denn wir streben immer nach Perfektion. Die gibt’s selten. Der Sieg tut aus diesem Grund richtig, richtig gut“, so der Schweizer, der mit seinem ersten Saisonsieg Platz 3 in der Meisterschaft übernahm.

Der Abt-Pilot erwischte nicht nur einen guten Start, sondern machte auch in Sachen Rennstrategie und Reifenmanagement alles richtig. Sein zweiter DTM-Karriere-Sieg – der erste für das Audi Sport Team Abt Sportsline seit 624 Tagen – blieb allerdings nicht die einzige Schlagzeile des Tages.

Der Schweizer war am Sonntag in Misano von Rang vier aus in den sechsten DTM-Lauf der Saison gegangen. Nach einem guten Start schob sich der Audi-Fahrer hinter seinem Markenkollegen Robin Frijns auf Platz zwei vor und übernahm die Führung, als die Konkurrenz zum Pflicht-Reifenwechsel an die Box fuhr.

Nachdem sich der 27-Jährige Müller in Runde 17 seinen frischen Satz Reifen geholt hatte, konnte er seine Führung behaupten und verteidigte seine Spitzenposition souverän bis ins Ziel.

Der Audi-Pilot überquerte nach 38 Runden die Ziellinie und sicherte sich damit den zweiten Sieg in seiner DTM-Karriere. Mit einem Rückstand von 7,628 Sekunden belegte der Salzburger Eng (BMW) Platz 2. Dahinter folgte Rast im Audi RS 5 DTM mit Platz 3 auf dem Siegerpodest.

Neben Müller trugen die anderen Titelkandidaten Marco Wittmann (BMW), Rene Rast und Philipp Eng ebenfalls wesentlich zum großen Unterhaltungswert bei. Eng entwickelte sich gegen Rennmitte zum Nutznießer einer Kette dramatischer Ereignisse. Zunächst hatte sich Wittmann im Startgetümmel unverschuldet einen Lenkungsschaden eingefangen und musste frühzeitig aufgeben.

In Runde 14 erwischte es Polesitter Rast in Führung liegend, der mit einem Reifenschaden wertvolle Zeit verlor. Er fand sich in der Folge in einem packenden Zweikampf mit Eng wieder – den der Österreicher in Runde 21 für sich und zugunsten seines fünften Podiumsresultats im Jahr 2019 entschied.

Damit sicherte sich der Salzburger Rang zwei innerhalb einer Meute von vier Audi-Fahrern. Dass es nicht fünf waren, dafür sorgte Joel Eriksson (BMW) in der letzten Runde mit einem atemberaubenden Manöver auf der Außenbahn, bei dem er Jonathan Aberdein (Audi) überholte.

„Von Platz neun startend darf man in der DTM nicht davon ausgehen, auf das Podium zu fahren“ zeigte sich Eng glücklich. „Ich muss mich heute vor meinem Team verneigen, das einen herausragenden Job gemacht hat. Ich habe heute versucht, die Reifen in dieser Hitze über die Distanz zu bringen – das ist mir gut gelungen. Die Punkte sind natürlich Gold wert“, so Eng mit Blick Richtung Meisterschaftsstand.

In der Tabelle schob sich Eng nach seiner dritten Podiumsplatzierung in dieser Saison auf Platz 2.

In der Meisterschaft behauptete Rast gestern nach Platz 2 und heute nach Platz 3 die Führung. Ganz zufrieden war der DTM-Champion von 2017 dennoch nicht. „Ich hatte keinen guten Start, dazu einige Berührungen in der ersten Runde. Dann später der Reifenschaden – gut gelaufen ist es heute nicht. Platz drei ist daher ein richtig gutes Ergebnis. Im Team Rosberg sind wir ein eingespieltes Team, wo jeder weiß, was er tut. Wir hätten heute zusammen mehr erreichen können. Aber ich bin nicht unzufrieden.“, so der Tabellenführer.

Gaststarter Andrea Dovizioso (Audi) erlebte im Sonntagsrennen der DTM in Misano die ganze Bandbreite von Höhen und Tiefen. Schon in Runde drei hatte sich der MotoGP-Star auf die neunte Position vorgekämpft, die er in Folge der Pflichtstopps und nach einem Highspeed-Dreher in Runde 30 jedoch wieder herschenken musste – Rang 15 hinter den Aston Martin von Ferdinand von Habsburg, Jake Dennis und Daniel Juncadella. Dennoch beeindruckte das Zweirad-Ass in seinen ersten beiden Automobilrennen mit Tempo, unermüdlicher Analyse und sehenswerten Manövern.

„Ich habe das Wochenende in der DTM richtig genossen“, sagte ‚Dovi“. „Die Autos sind schön zu fahren. Sie haben jede Menge Leistung, Tempo und Abtrieb. Aber auf diesem fahrerischen Niveau mitzuhalten, ist schwierig. Alles in allem aber eine tolle Erfahrung“, sagte Dovizioso, der kommende Woche in  Barcelona beim MotoGP wieder auf zwei Rädern unterwegs ist.

DTM-Boss Gerhard Berger war mit dem Abstecher nach Misano und den Gastauftritt von ‚Dovi‘ sehr zufrieden. „Wir hatten eine tolle Atmosphäre bei unserem zweiten DTM-Auftritt in Misano und wir haben zwei gute Rennen gesehen“, so Berger.

„Audi und BMW haben jeweils ein Rennen gewonnen und Neuling Aston Martin hat hier und da wieder sein Potenzial gezeigt. Der Auftritt von Andrea Dovizioso hat für viel Stimmung und Aufmerksamkeit gesorgt. ‚Dovi‘ hat einen starken Eindruck hinterlassen, er war mit einem ungewohnten Fahrzeug auf Anhieb schnell. Für mich war das keine Überraschung. MotoGP-Fahrer bändigen tagtäglich ein Leistungsgewicht, das jenseits von Gut und Böse ist. Sie wissen, was Grip ist. Und sie wissen, wie man mit Reifen umgehen muss“, sagte der Österreicher weiter.

Ergebnis Rennen 2 in Misano:

Ergebnis Rennen 2 Misano ©DTM

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: