Zum Inhalt springen

FE: Pascal Wehrlein hofft auf Premierensieg beim Rom E-Prix

Pascal Wehrlein (GER), Mahindra Racing (c)FormulaE

Daniel Abt hat schon gewonnen, die anderen Deutschen Andre Lotterer, Maximilian Günther und Pascal Wehrlein warten noch: auf ihren Premierensieg in der Formel E.

Letzterer geht mit viel Selbstvertrauen in die Europa-Saison beim morgigen Rom E-Prix. Wehrlein kommt selbstbewusst in die italienische Hauptstadt. „Die Konkurrenz in der Formel E ist riesig, aber mal sehen, ob ich der siebte Gewinner dieser Saison sein kann“, sagt der Deutsche in Diensten von Mahindra.

Sechs verschiedene Sieger in den bisherigen sechs Rennen führen zu einer bisher spannungsgeladenen und offenen Meisterschaft. Elf Piloten besitzen reelle Chancen auf den Titel, darunter der 24-jährige Wehrlein aus Worndorf.

Mit Platz 7 zuletzt in Sanya hat sich der Mahindra-Pilot auf die elfte Position in der Meisterschaft gesetzt, der Rückstand auf den führenden BMW-Piloten Antonio Felix da Costa beträgt 26 Zähler.

Jetzt heißt es fette Punkte aus Rom zu kassieren, um noch dichter an die Konkurrenz heranzuschleichen. Kein so einfaches Unterfangen, gilt das Layout in Rom als schwierig und das Längste des gesamten Formel-E-Rennkalenders. 2,87 Kilometern beträgt die Streckenlänge, gespickt mit 21 Kurven.

Die wichtigsten Faktoren in Rom lauten: Grip, Motorleistung, Energiemanagement. All dies will Wehrlein zu seinem ersten Saisonsieg vereinen. „Es gibt mehr Hochgeschwindigkeitskurven, also werden wir das Auto an die Anforderungen der Strecke entsprewchend anpassen. Wir geben wirklich alles, um an der Spitze zu kämpfen und streben ein Podium an“, sagt der Deutsche.

Mahindra-Piloten d'Ambrosio und Wehrlein (c)FormulaE

Zusammen mit Teamkollege Jerome d’Ambrosio führt Wehrlein die Meisterschaft in der Teamwertung, die es in Rom zu verteidigen gilt. „Wir sehen in der Teamwertung gut aus und für Jerome sieht es in der Fahrerwertung auch sehr gut aus. Wir haben einen tollen Teamgeist, der nach Rom kommt“, strahlt Wehrlein Optimismus aus.

Vor dem siebten Saisonrennen entspannte sich Wehrlein bei einem Benefiz-Fussballspiel einer Formel-E-Auswahl gegen das Legenden-Team von AS Roma um Superstar Francesco Totti. 5:5 hieß es am Ende und Wehrlein hatte sichtlich Spaß am Kicken.

Teamkollege d’Ambrosio liegt nur einen Punkt hinter Felix da Costa, kann also in Rom die Tabellenführung zurückerobern.“Es ist eines der besten Jahre meiner bisherigen Karriere. Sowohl Pascal als auch ich sind schnell und entspannt im Auto. Rom ist eine der schönsten Städte der Welt und die Möglichkeit, dort Rennen zu fahren, ist unglaublich“, herrscht große Vorfreude beim 33-jährigen Belgier.

Teamchef Dilbagh Gill zeigt sich ob des Tabellenstandes seiner Schützlinge sehr zufrieden. „Wir hatten bisher einen wirklich starken Saisonstart, aber wir haben gesehen, dass die Konkurrenz bei jedem Rennen stärker wurde. Wir müssen sicherstellen, dass wir das Bestmögliche aus jedem Rennwochenende herausholen und Fehler minimieren“, sagt Gill. Der Mahindra M5Electro läuft seit Saisonbeginn wie am Schnürchen, entsprechend optimistisch zeigt sich der indische Mahindra-Boss.

„Wir wissen, dass unser Auto mit dem richtigen Setup schnell ist und wir wissen, was unsere Fahrer erreichen können. Wir würden gerne wieder die indische Nationalhymne auf dem Podium hören und das ist es, was wir beim Rom E-Prix anstreben“, lautet das Ziel von Gill.

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: