Zum Inhalt springen

FE: Bekommt Österreich einen eigenen Alpen-E-Prix?

Formel E in Mexico _2019(c)FIAFormulaE

Die Schweiz hat es vorgemacht. Zieht der Nachbarstaat Österreich nach? Gastiert die Formel E in Zukunft auch in Österreich? Das Interesse an der Formel E ist in der Alpenrepublik jedenfalls vorhanden.

Zwei bedeutende heimische Unternehmen – der Technologiekonzern voestalpine und der Automobilzulieferer Magna (Partner des Rennstalls BMW i Andretti Motorsport)) – engagieren sich bereits als Partner in der Elektrorennserie. Und auch die eingefleischten österreichischen Fans träumen seit Jahren von einem eigenen E-Prix. Nun hat die Stadt Wien erstmals Gespräche mit der aufstrebenden Elektromeisterschaft bestätigt.

„Grundsätzlich ist die Formel E als eine Sportart, die nachhaltige Mobilität bewirbt, natürlich eine interessante Plattform für eine moderne und zukunftsorientierte Stadt“, erklärt eine Sprecherin der Stadt Wien gegenüber ‚e-Formel.de‘. „Aktuell laufen die Gespräche mit der Formel E, und wir evaluieren die Rahmenbedingungen, um möglicherweise als Austragungsort für ein Rennen in Wien in Betracht gezogen zu werden. Allerdings ist es jetzt noch zu früh, um über etwaige Details zu sprechen.“

Auch Dr. Wolfgang Eder, Vorstandsvorsitzender von voestalpine, wäre für ein Rennen in seinem Heimatland offen: „Wir würden uns das wünschen“, erklärt Eder beim Launch-Event zu den „voestalpine European Races“ Anfang Februar am Firmensitz in Linz gegenüber ‚e-Formel.de‘.

„Wir glauben, dass die Voraussetzungen hervorragend sind. Es gibt ein paar Städte mit tollen Stadtkernen, die geradezu prädestiniert wären. Aber da müssen Sie die politischen Entscheidungsträger fragen, ob es zukünftig ein Rennen in Österreich geben wird.“

In der Pole-Position für die Austragung eines E-Prix läge wohl Wien. Einen Alpen-E-Prix im Wiener Prater um das weltberühmte Riesenrad, dem Wahrzeichen der österreichischen Hauptstadt, hätte sicher ein gewisses Flair. Details zu einer möglichen Streckenführung sind jedoch noch nicht bekannt. Neben der österreichischen Bundeshauptstadt böten sicherlich auch die Mozartstadt Salzburg, Linz, Graz oder Innsbruck einen würdigen Rahmen für ein Rennen. Bestrebungen dieser Städte sind allerdings nicht bekannt

Die Racing-Fans in Österreich unterstreichen Jahr für Jahr ihre Begeisterung für den Rennsport. Der Formel-1-Grand-Prix am Red-Bull-Ring in Spielberg entwickelt sich zum Zuschauermagneten, ebenso der MotoGP der Zweirad-Artisten. Die DTM fuhr einige Jahre in der Steiermark, Fahrer, Teams und Fans schwärmen gleichermaßen von der beeindruckenden Naturkulisse am Ring und der Organisation der Österreicher.

Die Zeit drängt jedoch, sollte Wien bereits in Saison 6 einsteigen wollen. Der Rennkalender für die sechste Formel-E-Saison wird voraussichtlich am 14. Juni 2019 vom Welt-Motorsportrat der FIA (WMSC) in Paris beschlossen. Zudem bemühen sich weitere europäische Metropolen wie zuletzt Sankt Petersburg um ein Formel-E-Rennen.

„Mehr und mehr europäische Städte wollen einen E-Prix austragen“, erkennt auch Eder. „Und die Rennen werden immer teurer. Es wird in Zukunft sicherlich immer schwerer, ein Formel-E-Rennen zu bekommen“, so der 67-jährige Konzernchef. Demnach müsste möglichst bald eine Entscheidung der Politik getroffen werden.

voestalpine zählt seit der Saison 2018/19 zu den Großsponsoren der Elektrorennserie. Der österreichische Technologiekonzern wird allen fünf europäischen Rennen dieser Saison seinen Namen geben und die „voestalpine European Races“ mit einer eigenen Europa-Wertung präsentieren.

Rückenwind erfährt eine Kandidatur Österreichs von Rennfahrer Maximilian Günther. Der Dragon-Ersatz-Pilot, der die ersten drei Saisonrennen in der Formel E bestritt, besitzt die deutsch-österreichische Staatsbürgerschaft (seine Mutter ist Österreicherin) und träumt von einem E-Prix vor der eigenen Haustür: „Ein zweites Heimrennen neben Berlin wäre echt klasse“, sagt der 21-jährige Allgäuer.

Österreichs Nachbarstaat, die Schweiz, hat bereits vorgemacht, wie trotz anfänglicher politischer Skepsis eine erfolgreiche E-Prix-Bewerbung durchführbar ist. Nach der gelungenen Premiere in Zürich 2018 freut sich die Schweizer Bundesstadt Bern am 22. Juni 2019 auf das neuerliche Gastspiel der Formel E in der Schweiz. Und was die Schweizer hinbekommen haben, sollte auch den Österreichern gelingen.

Quelle: e-Formel.de/ Tobias Bluhm

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: