Zum Inhalt springen

FE: Furioses Rennen von Dragon-Pilot Maximilian Günther in Marrakesch

maximilian günther_dragon (c)spacesuit-media-lou-johnson/Günther

„Volle Attacke“ lautete Maximilian Günthers Devise beim zweiten Saisonrennender ABB Formula E in Marrakesch. Von Startplatz 21 arbeitete sich der Dragon-Pilot auf beeindruckende Art und Weise durch das Feld und kam durch eine starke Leistung bis auf den zwölften Rang nach vorne. Fast hätte es für die erste Top Ten-Platzierung gereicht.

„Was für ein Rennen“, sagte Günther. „Von Platz 21 auf zwölf. Ich bin von hinten gestartet und schon nach den ersten Kurven einige Plätze nach vorne gekommen. Die vielen Zweikämpfe haben sehr viel Spaß gemacht, auch, weil ich dabei noch mehr Positionen gewinnen konnte. Ich bin sehr glücklich über dieses super Ergebnis“, freute sich Günther bis über beide Ohren.

Dem 21-jährigen Deutschen fehlten am Ende nur zwei Sekunden auf einen Platz in den Punkterängen. Nach einem guten Start kam Günther bis auf den 17. Platz nach vorne und nutzte bereits früh im Rennen den neu in der Formel E eingeführten „Attack-Modus“, der den Fahrern zusätzliche Energie beschert, nachdem sie zuvor durch eine „Aktivierungszone“ gefahren sind.

Der deutsche Rookie absolvierte zwischenzeitlich sogar die schnellste Rennrunde und lag nach nur zwölf Runden schon auf dem zwölften Platz. Nach 31 Runden überquerte der Allgäuer als Zwölfter die Ziellinie, knapp hinter seinen Teamkollegen Jose Maria Lopez.

Der Tag begann bei kühlen Temperaturen von rund 6°C, als sich Günther in zwei Freien Trainingseinheiten mit dem 2,971 Kilometer langen Kurs vertraut machte und dabei insgesamt 35 Runden absolvierte. Am Samstagmittag ging der 21-Jährige in der dritten Qualifying-Gruppe auf dem Circuit Moulay El Hassan auf Zeitenjagd.

Auf seiner schnellsten Runde in seinem erst zweiten Qualifying in der ABB Formula E touchierte der Deutsche die Streckenbegrenzung und musste seinen Penske EV-3 anschließend abstellen. Schade für den Dragon-Piloten, der sich damit eine bessere Ausgangsposition für das Rennen vermasselte.

Den Fauxpas glich der Deutsche mit einem starken Rennen wieder aus und fuhr in Marrakesch sein bisher bestes Rennergebnis in der ABB Formula E ein. In gut einer Woche geht es für den Dragon-Neuling nach Südamerika: In Santiago de Chile findet am 26. Januar 2019 der dritte Saisonlauf der ABB Formula E statt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: