Zum Inhalt springen

DTM: Once again: René Rast feiert vierten Sieg in Folge, Titelentscheidung in Hockenheim

Nico Müller, Rene Rast,Audi,DTM Spielberg 2018 (c)Audi

In der DTM bleibt es spannend bis zum Schluss. René Rast hat in Spielberg seine Erfolgsserie fortgesetzt.

Der Audi-Pilot gewann auch das Sonntagsrennen in Österreich und legte damit eine historische Serie hin. Nach dem Nürburgring-Wochenende – vor zwei Wochen holte er in der Eifel beide Pole-Positions und beide Rennsiege – zieht er nun mit vier Siegen in Folge mit Klaus Ludwig (1989), Nicola Larini (1993) und Alessandro Nannini (1993/1994 und 1996) gleich, denen dieses Kunststück ebenfalls gelungen ist.

In der neuen DTM seit 2000 hat vor Rast kein Fahrer so oft hintereinander gesiegt. „Ein weiteres unglaubliches Wochenende“, sagte Rast nach dem Rennen.

„Ich bin dankbar für das tolle Auto, das tolle Team und das Teamwork.“

Zweiter im 18. DTM-Saisonrennen wurde Nico Müller in einem weiteren Audi RS 5 DTM.

Das Podium komplettierte Gary Paffett als Dritter, der in der DTM-Fahrerwertung vor dem Finale in Hockenheim nun vier Punkte hinter Paul Di Resta liegt. Di Resta wurde in der Steiermark Vierter. Den Fahrertitel machen in Hockenheim Di Resta, Paffett und Rast unter sich aus.

Start Race 2,DTM Spielberg 2018 (c)DTM

Paffett war mit Platz Drei zufrieden: „Das wird ein fantastischer Fight beim Saisonfinale in Hockenheim. Jetzt trennen Paul und mich nur noch vier Punkte und auch René (Rast) kommt immer näher. Das ist großartig für die DTM.

Es fühlt sich toll an, zum Finale zu reisen und voll im Titelkampf dabei zu sein. Das Rennen heute verlief von der Pole Position leider nicht wie erhofft. Aber ich bin mit Blick auf die Meisterschaft trotzdem happy, weil ich Punkte auf Paul gutmachen konnte. Jetzt freue ich mich schon auf das Finale in Hockenheim.“

Paffetts Markenkollege und direkter Titelkonkurrent di Resta war ob des vierten Platz nicht ganz happy. „“Das war ein durchschnittlicher Tag für mich. Ich bin von Platz drei gestartet und als Vierter ins Ziel gekommen – das ist nie gut“, so di Resta.

„Der Zweikampf mit Gary hat viel Spaß gemacht, vor allem, da wir uns im direkten Duell um die Meisterschaft befinden. Aber schlussendlich bin ich natürlich enttäuscht, dass ich nicht auf dem Podium gestanden habe. Jetzt gilt meine volle Konzentration dem Finale in Hockenheim“, freut sich der Schotte auf den Showdown in drei Wochen auf dem Hockenheimring.

Das Sonntagsrennen in Spielberg lässt die Vorfreude auf das Finale in Hockenheim weiter steigen: Alle drei Titel-Kandidaten waren gleichauf, mit dem besseren Ende für Rast, der Audi zudem den 100. Sieg in der DTM bescherte.

„Vor vier Rennen waren es noch 100 Punkte Rückstand, jetzt sind es 30. Ich bin megahappy, so kann es weitergehen“, erklärte Rast. „Vier Siege in Folge habe ich selber in anderen Rennserien noch nie erlebt. In der hart besetzten DTM ist das etwas ganz Spezielles.“

Rast, der zum Saisonfinale 2017 mit 21 Punkten Rückstand zum Führenden anreiste und letztlich die Gesamtwertung gewann, verspricht: „Ich kämpfe in Hockenheim dafür, dass ich erneut Champion werde.“

Entsprechend zufrieden war Audi-Motorsportchef Dieter Gass mit dem Resultat seiner Piloten: „Mit dem 100. Sieg hätten wir hier in Spielberg im Vorfeld nun wirklich nicht gerechnet.“

.„Das ist einfach unglaublich. Nach dem Qualifying sind wir nicht von einem Sieg ausgegangen. Wir haben gehofft, dass es Nico (Müller) irgendwie schafft, sich vor die Mercedes-Benz zu setzen. Das ist ihm gelungen. René hatte einen fantastischen Start. Er hat sich in eine gute Position gebracht und ist anschließend ein exzellentes Rennen gefahren. Auch das Timing für den Boxenstopp war perfekt. Nun freuen wir uns schon auf Hockenheim“, so Gass.

Mercedes DTM-Teamchef Ulrich Fritz zeigte sich dagegen nicht gerade happy über den Ausgangs des zweiten Rennens, obwohl mit der Markenwertung für Mercedes der erste Titel in der Abschiedssaison eingefahren wurde: „Wir können mit dem heutigen Ergebnis nicht zufrieden sein. Wenn man mit drei Autos in den Top-4 startet und am Ende nur eine Podiumsplatzierung herausspringt, dann ist das sehr enttäuschend“

„Vor allem, da René Rast durch seinen Sieg wieder wichtigen Boden auf Paul und Gary gut gemacht hat. Da tröstet auch der heutige Gewinn der Hersteller- und Teammeisterschaft nicht darüber hinweg.

Es ist schon jetzt klar, dass uns ins Hockenheim ein harter Kampf erwartet. Darauf müssen wir uns jetzt einstellen“, mahnt Fritz zur Vorsicht.

Für BMW holte am Sonntag Rookie Joel Eriksson das beste Ergebnis. Der Schwede wurde im BMW M4 DTM Fünfter, während Markenkollege Timo Glock als Siebter und Lokalmatador Philipp Eng als Neunter ebenfalls für die Münchner punkteten.

Der Misano-Sieger Eriksson war zufrieden mit seinem Abschneiden. „Ich bin mit meinem Rennen und dem Ergebnis sehr zufrieden. Wir haben heute das Optimum aus unseren Möglichkeiten gemacht.

Es war nicht einfach, die Reifen richtig zu managen. Am Ende hat es aber geklappt – und wir konnten gute Punkte für mich und das Team sammeln“, sagte der Schwede.

Jens Marquardt, BMW Motorsport Direktor, war mit der Punkteausbeute seiner Schützlinge nicht ganz zufrieden: „Unsere Fahrer mussten heute definitiv hart für ihre Punkte kämpfen. Mehr als die Plätze fünf, sieben und neun waren insgesamt leider nicht drin.

Joel Eriksson ist ein sehr solides und konstantes Rennen gefahren. Er konnte den Speed der Mercedes vor ihm einigermaßen mitgehen, allerdings hat es zum Attackieren nicht gereicht.

Timo Glock hat einen super Start hingelegt, ist dann aber im Verkehr steckengeblieben. Auch über die Strategie konnten wir ihn dann nicht weiter nach vorn bringen.

Philipp Eng hat sich mit einem starken Finish die zwei Punkte ebenfalls hart erarbeitet. Wir hatten uns hier mehr erhofft.

Jetzt werden wir uns konzentriert auf Hockenheim vorbereiten, um beim Saisonfinale noch einmal Top-Ergebnisse zu holen. Glückwunsch an Mercedes zum Gewinn der Herstellerwertung – und an René Rast zum Sieg.“

Mercedes-AMG feiert in Spielberg den ersten Titel

In einer Wertung ist am Sonntag in Spielberg bereits die Entscheidung gefallen: Mercedes-AMG hatte bereits nach dem Qualifying die Markenwertung frühzeitig gewonnen.

Vor dem Finale in Hockenheim sind die Stuttgarter von der Konkurrenz aus München und Ingolstadt nicht mehr einzuholen. Mercedes-AMG liegt mit 865 Punkten uneinholbar vor BMW (563) und Audi (483) in Führung.

Ogier: „Die DTM hat jede Menge Spaß gemacht“

Nach Mattias Ekström beim DTM-Auftakt in Hockenheim und Alessandro Zanardi bei der DTM-Nachtpremiere in Misano war in Spielberg Rallye-Ass Sébastien Ogier der dritte Gastfahrer in dieser Saison.

Nach Platz zwölf in dem turbulenten Samstagsrennen belegte der fünfmalige Rallye-Weltmeister am Sonntag Platz 17. „Das war eine tolle Erfahrung für mich. Das ist eine ganze andere Nummer als Rallye“, resümierte Ogier. „Ich hatte heute eigentlich zwei Rennen.

In der ersten Hälfte konnte ich wegen Öls auf der Scheibe nicht richtig sehen, aber im zweiten Teil war ich hinter ‚Rocky‘ und konnte auch dranbleiben. Ich habe ihn zwar nicht überholt, aber das hat jede Menge Spaß gemacht.“

Nach einer dreiwöchigen Pause steigt vom 12. bis 14. Oktober 2018 auf dem Hockenheimring Baden-Württemberg das DTM-Finale mit der Entscheidung um den Fahrertitel.

Die Tabellensituation verspricht Spannung: Paul Di Resta liegt mit 229 Punkten nur vier Punkte vor seinem Markenkollegen Gary Paffett (225). Dritter im Bunde ist Seriensieger René Rast (199).

Ergebnis Spielberg Rennen 2:

Ergebnis Spielberg Rennen 2018 (c)DTM

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: