Zum Inhalt springen

DTM: Daniel Juncadella: „Back to the Roots“

Daniel Juncadella,2018 Fitnesscamp La Manga(c)Mercedes

Daniel Juncadella bestreitet für Mercedes die Abschiedssaison 2018. Der Spanier kehrt nach einem Jahr Pause zurück in die DTM-Szene.

Zwischendurch bestritt der 26-Jährige Testfahrten für das indische Formel-E-Team Mahindra und fuhr im GT-Sport in der Blancpain GT-Serie, nunmehr widmet sich Juncadella voll und ganz der DTM.

Der Mercedes-Rückkehrer spricht im Interview über sein schwieriges Jahr 2016, den Druck in seiner Comeback-Saison und über seine Gefühle, wieder in den DTM-Zirkus zurückzukehren.

Dani, wie fühlt es sich an, dieses Jahr wieder Rennen in der DTM zu fahren?
Daniel Juncadella: „Das ist großartig. Für mich ist es etwas ganz Besonderes, in einem so historischen Jahr mit dabei zu sein. Nach einem Jahr Pause fühle ich mich dafür bereit. 2016 war eine schwierige Saison für mich und ich war mit der Situation nicht happy. Deshalb brauchte ich eine Veränderung, die ich mit einem Jahr DTM-Pause bekommen habe. Jetzt habe ich meine Akkus wieder aufgeladen und freue mich darauf, in so einem starken Feld mitzukämpfen. Es ist klasse, dass ich mich in so einem starken Fahrerkader bei Mercedes mit meinen Teamkollegen messen kann.“

Du hast die Saison 2016 angesprochen. Hast Du damals auch einmal darüber nachgedacht, mit dem Rennfahren ganz aufzuhören?
Juncadella: „Ja, es hat mir keinen Spaß mehr gemacht. Ich war nicht motiviert und habe nicht voll trainiert. Ich habe einfach ein Jahr Pause gebraucht, um wieder zurück zu den Wurzeln zu finden und das Racing wieder zu genießen. Es geht darum, gegen die besten Fahrer der Welt zu kämpfen. Ich habe 2017 ein halbes Jahr dafür gebraucht, aber dann hat mir das Rennfahren wieder Spaß bereitet. Dann kamen auch die Ergebnisse hinzu und ich habe bemerkt, dass es so sein muss. Du musst Spaß am Racing haben. Ich bereue aber nichts und genieße jetzt den Moment.“

Verspürst Du vor Deiner Comeback-Saison in der DTM viel Druck?
Juncadella: „Nein, ganz im Gegenteil. In meinen ersten vier DTM-Jahren habe ich nicht die Ergebnisse eingefahren, die ich mir vorgestellt hatte. Aber ich verspüre keinen besonderen Druck. Ich muss mich nicht noch einmal beweisen. Die Ergebnisse können nur besser werden und es ist eine großartige Gelegenheit, um meine DTM-Zeit mit Mercedes abzuschließen. In dieser Saison sind so viele starke Fahrer und ehemalige Champions am Start, dass der Druck auf anderen lastet. Ich möchte einfach Spaß haben und dann werden die Resultate von alleine kommen.“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: